Fahrer kommt mit Platzwunde davon

Bagger rutscht 130 Meter durch Überlaufrinne der Odertalsperre

+
Bagger rutscht an Staumauer in die Tiefe.

Bad Lauterberg - Ein Mann hat mit seinem Bagger eine unfreiwillige Rutschpartie auf einer Talsperre hingelegt. Bei Arbeiten auf der Staumauer der Odertalsperre nahe Bad Lauterberg im Harz verlor der 56-Jährige die Kontrolle über das Fahrzeug.

Der Bagger rutschte rückwärts durch den steil abwärts führenden betonierten Überlauf der Talsperre, die sogenannte Schussrinne, 130 Meter weit in die Tiefe und prallte dort gegen einen Lastwagen.

Der Mann, der bei dem Unfall 30 Meter Höhendifferenz bewältigte, habe „riesiges Glück" gehabt und sei mit einer Platzwunde am Kopf davongekommen, sagte ein Polizeisprecher am Mittwoch. „Hätte der Lkw nicht am Ende der Rinne gestanden, hätte sich der Bagger vermutlich überschlagen." 

Nach den bisherigen Ermittlungen seien ein Fremdverschulden oder ein technischer Fehler am Bagger als Unfallursache auszuschließen, sagte der Sprecher. Die Polizei habe den Vorfall, der sich am Dienstag ereignete, deshalb inzwischen zu den Akten gelegt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bitterer Abend: Besiktas-Routiniers schlagen RB Leipzig 2:0

Bitterer Abend: Besiktas-Routiniers schlagen RB Leipzig 2:0

Real und Ronaldo zu stark für tapfere Dortmunder

Real und Ronaldo zu stark für tapfere Dortmunder

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare