Männer müssen für zwölf und elf Jahre ins Gefängnis

Lange Haftstrafe: Junger Mann will nicht Vater werden und tötet Schwangere

+
Einer der beiden Täter kommt in den Gerichtssaal des Landgerichts Braunschweig.

Braunschweig  - Ein junger Mann und sein Freund sind nach dem Mord an einer schwangeren 18-Jährigen aus Salzgitter zu langen Haftstrafen verurteilt worden.

Der damals 19-Jährige wollte nicht Vater werden, zusammen mit seinem Freund erstach er die junge Frau deswegen im Februar mit einem Messer in ihrer Wohnung. Das Landgericht Braunschweig entschied am Dienstag, dass der Mann für zwölf Jahre in Haft muss, sein Kumpel für elf Jahre. In beiden Fällen stellte das Landgericht außerdem eine besondere Schwere der Schuld fest. Die damals 19-Jährigen wurden nach dem Jugendstrafrecht verurteilt. Sie hatten die Tat zu Beginn des Prozesses gestanden.

dpa

Zum Thema: 

Schwangere 18-Jährige erstochen - Haftbefehl erlassen 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Deutschland nach 2:1 gegen Schweden wieder im WM-Rennen

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Zwei Zweier, viele Fünfer: Bilder und Noten vom deutschen Schicksalsspiel in Sotschi

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Mexiko gewinnt Hitzeschlacht gegen Südkorea

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Kit Harington und Rose Leslie haben geheiratet

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.