Im Kreis Cuxhaven

Wolfsexperte empfiehlt Abschuss von fünf Jungtieren

Cuxhaven - Nach vielen Wolfsangriffen auf Nutztiere im Landkreis Cuxhaven hat der Wolfsberater Hermann Kück den Abschuss von fünf Jungtieren empfohlen.

Die im Mai 2016 geborenen Wölfe hätten früh beide Eltern verloren und deshalb nie gelernt, Wild zu jagen, sagte Kück am Mittwoch. Die Tiere hätten verstanden, wie einfach es sei, Nutztiere zu reißen. „Vor allem Schafe stehen fast ungeschützt auf den Weiden“, sagte er. „Wölfe können ungestört rankommen.“

Eine Entnahme der fünf Jungtiere müsse man zumindest diskutieren, er selbst sehe dazu keine Alternative. „Sie sind hoch intelligent und geben ihr Wissen an den Nachwuchs weiter.“ Schon in wenigen Monaten würden die Tiere geschlechtsreif. „Es bleibt nicht mehr viel Zeit“, sagte Kück. Er ist einer von zahlreichen Wolfsberatern, die vom Land Niedersachsen ernannt wurden. Diese Fachleute sammeln Informationen über die Wolfsvorkommen und Wolfsrisse in ihrer Region. Über Kücks Forderung nach einem Abschuss der Jungtiere hatte zunächst der NDR berichtet.

dpa

Rubriklistenbild: © pixabay

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Weihnachtskonzert des Gymnasiums am Wall

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Neue Autos 2018: Vor allem Geländewagen kommen

Berlin will mehr Einsatz der Finanzbranche beim Klimaschutz

Berlin will mehr Einsatz der Finanzbranche beim Klimaschutz

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Berg in Regenbogenoptik: Zu Gast am Rainbow Mountain in Peru

Meistgelesene Artikel

Apotheken schließen vor allem im Nordwesten Niedersachsens

Apotheken schließen vor allem im Nordwesten Niedersachsens

39-Jähriger schwebt nach Prügelattacke in Lebensgefahr

39-Jähriger schwebt nach Prügelattacke in Lebensgefahr

Porno-Tweets in Tonnes Timeline 

Porno-Tweets in Tonnes Timeline 

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Wohnsituation für Flüchtlinge entspannt sich - Integration im Fokus

Kommentare