Wegen Sozialbetrugs

Zwei Jahre Gefängnis für Bordell-Chef

Osnabrück - Wegen nicht abgeführter Sozialabgaben für abhängig beschäftigte Prostituierte ist ein Bordell-Chef vom Osnabrücker Landgericht zu einer zweijährigen Haftstrafe ohne Bewährung verurteilt worden.

Das teilte das Hauptzollamt Osnabrück am Donnerstag mit, das die Ermittlungen gegen den 57-Jährigen geleitet hatte. Nach Angaben einer Sprecherin des Landgerichts erging das Urteil wegen Vorenthaltens und Veruntreuens von Arbeitsentgelt in 60 Fällen. 

Der Mann soll zwischen 2014 und 2015 drei Bordelle in Osnabrück, Hannover und im nordrhein-westfälischen Selm betrieben haben. Er hat dort den Angaben zufolge in dieser Zeit bis zu 30 Prostituierte als Scheinselbstständige für sich arbeiten lassen. Der entstandene Schaden für die Sozialkassen beläuft sich laut Zoll auf 800.000 Euro, für die der Mann aufkommen muss.

dpa

Lesen Sie auch:

Bordellbesitzer soll Sozialkassen geprellt haben - Geständnis

Bordellchef soll Sozialkassen um Millionenbetrag geprellt haben

Rubriklistenbild: © dpa-tmn

Mehr zum Thema:

Textilien im Rausch der Individualisierung

Textilien im Rausch der Individualisierung

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

Die EU erwartet nach Mays Brexit-Rede harte Verhandlungen

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

"Es wird pompös" - Fashion Week startet durch

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Australian Open: Kerber rettet Sieg am Geburtstag

Meistgelesene Artikel

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Schiffsführer bei Zusammenprall mit Brücke tödlich verletzt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Gleich drei Lovemobile ausgebrannt

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

Tierische Inventur im Zoo Hannover: Giraffe Juji ist die Größte

80-Jähriger stirbt nach Autounfall 

80-Jähriger stirbt nach Autounfall 

Kommentare