Siebeneinhalb Jahre Haft nach tödlichem Schuss

+
Das Landgericht in Braunschweig (Niedersachsen).

Braunschweig - Nach einem tödlichen Streit vor einer Bar in Braunlage im Harz ist ein 27-Jähriger am Montag zu einer Freiheitsstrafe von siebeneinhalb Jahren verurteilt worden.

Das Landgericht Braunschweig sprach den Mann des Totschlags schuldig. Der Angeklagte hatte zu Beginn des Prozesses gestanden, im November vergangenen Jahres auf einen 31-Jährigen geschossen zu haben. Allerdings will er aus Notwehr gehandelt haben. Er habe Angst um sein Leben gehabt, weil er sich deutlich unterlegen fühlte, sagte der Angeklagte. Diese Notwehr erkannte das Gericht jedoch nicht.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Freiheitsstrafe von acht Jahren für den Mann gefordert. Sie ist überzeugt, dass dieser mit einer Pistole zweimal aus kurzer Distanz auf Hals und Brust des Opfers geschossen hatte. Augenzeugen gab es nicht.

dpa

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Abgeordnete dürfen deutsche Soldaten in Konya besuchen

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Merkel, Trump und Co. beim G7-Gipfel auf Sizilien: Die Bilder

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Edel, sexy, elegant: So präsentierten sich die Stars bei der amfAR-Gala 

Meistgelesene Artikel

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

18-Jähriger bei Unfall tödlich verletzt

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare