Missbrauch kann nur der Staat sanktionieren

Landesbischof fordert intensive Überprüfung konvertierender Flüchtlinge

+
Ralf Meister, Landesbischof der evangelisch-lutherischen Landeskirche Hannover

Hannover - Der evangelische Landesbischof von Hannover, Ralf Meister, hat sich gegen missbräuchliche und erschlichene Taufen ausgesprochen.

Die Kirche solle kritisch prüfen, wenn Flüchtlinge zum Christentum konvertieren wollten, sagte Meister am Mittwoch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). 

Der Landesbischof reagierte damit auf den Fall eines afghanischen Asylbewerbers, der zum Christentum konvertierte, sich dadurch der Abschiebung entzog und trotz Fußfessel einen fünfjährigen Jungen tötete. Die jeweilige Lebenssituation von Taufwilligen müssten genau bekannt sein, sagte Meister in dem Interview. 

Dabei dürften sich Pastoren nicht unter Druck setzen lassen. Dennoch könne es im Einzelfall zu Missbräuchen kommen. Für Sanktionen sei nicht die Kirche, sondern der Staat zuständig.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.