30.000 Euro jährlich im Gespräch

Land stellt höhere Ausgleichszahlungen bei Wolfsrissen in Aussicht

+
Symbolbild

Hannover - Viehhalter in Niedersachsen können auf höhere Ausgleichszahlungen nach Wolfsrissen sowie mehr Geld für sichere Zäune hoffen.

Pro Betrieb könnten nun Ausgleichszahlungen bis maximal 30.000 Euro jährlich gewährt werden, teilte das Umweltministerium am Donnerstag in Hannover mit. Bisher waren nur Beihilfen in Höhe von maximal 15.000 Euro für einen Zeitraum der jeweils letzten drei Steuerjahre zulässig. 

Das Land hatte bei der EU die Gewährung von Beihilfen beantragt, dem wurde nun zugestimmt. Die neuen Regeln sollen rückwirkend zum 10. Mai in Kraft treten, hieß es. Die sogenannte „Richtlinie Wolf“ regelt seit Ende 2014, wann es freiwillige Ausgleichszahlungen für Tiere gibt, die von Wölfen getöteten wurden. Außerdem sind Zahlungen für Investitionen wie wolfssichere Zäune oder Herdenschutzhunde möglich.

dpa

Mehr zum Thema:

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Räikkönen düpiert Vettel mit Fahrt auf die Pole

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Sommerwetter in Deutschland: Ansturm auf Freibäder und Seen

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Wie Jäger mit Drohnen Rehkitze vor dem sicheren Tod retten

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Vermisste Ritterhuderin ist wieder zu Hause

Vermisste Ritterhuderin ist wieder zu Hause

Kommentare