30.000 Euro jährlich im Gespräch

Land stellt höhere Ausgleichszahlungen bei Wolfsrissen in Aussicht

+
Symbolbild

Hannover - Viehhalter in Niedersachsen können auf höhere Ausgleichszahlungen nach Wolfsrissen sowie mehr Geld für sichere Zäune hoffen.

Pro Betrieb könnten nun Ausgleichszahlungen bis maximal 30.000 Euro jährlich gewährt werden, teilte das Umweltministerium am Donnerstag in Hannover mit. Bisher waren nur Beihilfen in Höhe von maximal 15.000 Euro für einen Zeitraum der jeweils letzten drei Steuerjahre zulässig. 

Das Land hatte bei der EU die Gewährung von Beihilfen beantragt, dem wurde nun zugestimmt. Die neuen Regeln sollen rückwirkend zum 10. Mai in Kraft treten, hieß es. Die sogenannte „Richtlinie Wolf“ regelt seit Ende 2014, wann es freiwillige Ausgleichszahlungen für Tiere gibt, die von Wölfen getöteten wurden. Außerdem sind Zahlungen für Investitionen wie wolfssichere Zäune oder Herdenschutzhunde möglich.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Eine Vision vom Wohnen von der IMM

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Rope Skipping: Seilspringen liegt wieder im Trend

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Dem Föhn im Gesicht getrotzt: Kerber nun gegen Scharapowa

Meistgelesene Artikel

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturm „Friederike" wütet und hinterlässt im Norden Chaos

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Sturmtief Friederike: Metronom fährt wieder uneingeschränkt

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Kommentare