Finanzielle Unterstützung

Land entschädigt Nutztierhalter bei Wolfsrissen im Landkreis Stade

Hannover/Norden - Nutztierhalter im Landkreis Stade können fortan bei Wolfsrissen ebenfalls Entschädigungen vom Land erhalten.

Dazu wurde der Landkreis Anfang Oktober in ein spezielles Förderprogramm aufgenommen, wie der zuständige Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) am Dienstag mitteilte. Voraussetzung ist demnach, dass die Halter binnen eines Jahres über wolfsabweisende Schutzzäune und Herdenschutzhunde verfügen. Dabei können sie ebenfalls finanzielle Unterstützung von bis zu 80 Prozent der anfallenden Kosten vom Land erhalten.

Zu dem Programm, der sogenannten Förderkulisse Herdenschutz, gehören 22 Landkreise sowie die Region Hannover und die Stadt Wolfsburg. Sie alle sind von der Neuansiedlung der Wölfe besonders betroffen. Im Landkreis Stade seien zwar bislang noch keine territorialen Wölfe nachgewiesen worden, teilte der Landesbetrieb mit. Das Territorium des Rudels Cuxhaven liege aber nah an der Kreisgrenze.

dpa

Lesen Sie auch: 

Wolf reißt 16 Dreeßeler Schafe

Mitten in Deutschland: Wolf reißt Schaf am Ortsrand

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Macht Müsli wirklich schlank? Die größten Diät-Lügen

Macht Müsli wirklich schlank? Die größten Diät-Lügen

Taifun "Hato" hinterlässt zwölf Tote in Südchina

Taifun "Hato" hinterlässt zwölf Tote in Südchina

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Vorsicht: In diesen Ländern sind die gefährlichsten Straßen

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Von diesen zehn Dingen haben Sie viel zu viel

Meistgelesene Artikel

Unbekannte zünden mehr als 200 Strohballen an

Unbekannte zünden mehr als 200 Strohballen an

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Fieberhafte Suche nach Sexualstraftäter in Oldenburg

Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg

Mann macht Toilettenpause - dann ist sein Auto weg

Eisenspäne auf der A2: Strecke stundenlang gesperrt

Eisenspäne auf der A2: Strecke stundenlang gesperrt

Kommentare