Zwei Männer wurden ins Krankenhaus gebracht

Chemische Reaktion in Laatzener Sauna

+
Ein Feuerwehrmann in Schutzanzug kommuniziert am 11.01.2016 mit einem Kollegen vor einer öffentlichen Sauna in Laatzen in der Region Hannover (Niedersachsen). Am Morgen sind in dem Saunazentrum Chemikalien ausgetreten, es gibt mindestens zwei Verletzte.

Laatzen - In einem Saunazentrum in Laatzen bei Hannover hat es am Montag eine chemische Reaktion gegeben. Zwei Männer wurden danach vorsorglich ins Krankenhaus gebracht.

Die Feuerwehr rückte mit rund 50 Helfern, Schutzanzügen und mehreren ABC-Abwehr-Fahrzeugen an, wie ein Sprecher berichtete.  Der Vorfall passierte während der Übergabe von Chemikalien im Gebäude. „Die Chemikalien müssen reagiert haben. Es roch tierisch stark nach faulen Eiern“, sagte der Sprecher der Freiwilligen Feuerwehr Laatzen, Gerald Senft. Wahrscheinlich sei Schwefel oder eine Schwefel-Verbindung ausgetreten. „Der Betrieb war noch geschlossen. Das war Glück.“

Um zu prüfen, ob der Lieferant und der Hausmeister, der die Ware angenommen hatte, etwas Giftiges eingeatmet haben, seien beide in eine Klinik gebracht worden. Die Ursache des Vorfalls ist noch unklar. Kriminalpolizei und Gewerbeaufsicht kamen zum Unfallort. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Zehn Dinge, die Sie im Bewerbungsgespräch sofort disqualifizieren

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Rajoy kündigt Regierungsabsetzung in Katalonien an

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Erneuter Rückschlag für BVB - Bayern schließen auf

Artistisches Abschlusstraining

Artistisches Abschlusstraining

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

SPD siegt und steht vor schwierigen Koalitionsgesprächen

SPD siegt und steht vor schwierigen Koalitionsgesprächen

Kommentare