„Feedback" soll Lehrern helfen 

Kultusministerium ersetzt Schulinspektionen durch neues Verfahren

Hannover - Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) will die bei Lehrern und Schulleitern unbeliebten Schulinspektionen durch ein neu konzipiertes Bewertungsverfahren ersetzen.

Ab dem kommenden Jahr soll ein sogenanntes Schul-Feedback den Schulen dabei helfen, ihren Unterricht und den Lernerfolg ihrer Schüler zu verbessern, teilte das Kultusministerium am Freitag in Hannover mit.

"Die Schulen bekommen eine für die Unterrichtsentwicklung und Unterrichtsgestaltung verwertbare Rückmeldung", sagte Heiligenstadt. Eine Neuerung sei, dass die Schulen ihrerseits den Behörden eine Rückmeldung dazu geben, ob der Feedback-Prozess für sie hilfreich war. Im Sommer hatte das Kultusministerium in einer Online-Befragung die Arbeitsbelastung von Lehrern, Schulleitern und pädagogischen Mitarbeitern ermittelt. Dabei stellte sich heraus, dass die Schulinspektionen als besonders belastend empfunden werden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

20. Etappe: Froome hat vierten Toursieg so gut wie sicher

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Gute Stimmung auf dem Campingplatz beim Deichbrand

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Bartels trifft gegen Ex-Club, aber Werder verliert

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Israel nimmt nach Anschlag Bruder des Attentäters fest

Meistgelesene Artikel

So heiratet Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth seine Sarah

So heiratet Hells-Angels-Chef Frank Hanebuth seine Sarah

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

Haus in Drage steht nach dem Verschwinden der Bewohner vorm Verkauf

A31 nach Unfall bei Meppen in Richtung Süden gesperrt

A31 nach Unfall bei Meppen in Richtung Süden gesperrt

Kommentare