Kulturfestival in Südniedersachsen

Einblicke in historische Fachwerk-Orte

+
Das Kunstfestival wird in mehreren Fachwerk-Städten in Südniedersachsen organisiert.

Osterode - Die Fachwerk-Städte in Südniedersachsen planen ein außergewöhnliches gemeinsames Kunstfestival. An mehr als 80 besonderen Veranstaltungsorten in Osterode, Duderstadt, Einbeck, Hann.Münden und Northeim finden im Herbst gut 250 kulturelle Veranstaltungen statt, kündigte Intendant Bernhard Kühne an.

Zwischen dem 29. September und dem 8. Oktober werden Denkmäler, Türme oder Gewölbekeller, aber auch Hinterhöfe sowie verlassene und morbide Orte zu Ateliers, Galerien oder Bühnen für Theateraufführungen und Konzerte. „Gemessen an der Zahl der Veranstaltungen wird es das größtes kulturelle Ereignis in Südniedersachsen„, sagte Kühne. Das Festival trägt den Namen „Denkmal-Kunst-Kunst-Denkmal„.

Nach Angaben des Festival-Intendanten werden rund 300 Künstler aus dem In- und Ausland mitwirken. Es gibt Musik, Lesungen, Kabarett und Theater. Andere Künstler empfangen die Besucher mit Installationen oder zu Workshops.

Ziel: Die Altstädte erleben

Das Festival soll Einwohner und Gäste die Einzigartigkeit der historischen Altstädte erleben lassen, sagte Veranstalter Bernd Demandt, der in früheren Jahren bereits kleinere Vorläufer des Festivals in Hann. Münden organisierte.

Die Aufmerksamkeit der Gäste soll auch auf bislang unsanierte und ungenutzte Baudenkmäler gelenkt werden. Das Kulturereignis soll so Impulse für die Bekämpfung des Leerstandes in den Altstädten geben und dazu beitragen, den weiteren Verfall oder den Abriss geschichtlicher Bausubstanz zu verhindern.

Osterodes Bürgermeister Klaus Becker (parteilos) freut sich, dass das Festival die Städte in Südniedersachsen zusammenwachsen lässt. Alleine habe keine der Kommunen die Chance, ein solches Großereignis zu stemmen und so viele Künstler anzulocken. Das Festival werde auch durch das Engagement vieler Bürger geprägt, die etwa ehrenamtlich als Museums- oder Ausstellungsführer dabei seien.

Besonderes „Fachwerk-Fünfeck“

Einbeck, Hann. Münden, Northeim, Duderstadt und Osterode haben sich zu einem „Fachwerk-Fünfeck“ zusammengetan, um mehr Gäste in ihre mittelalterlichen Innenstädte locken. Zuletzt registrierten die Städte zusammen etwa 414.000 Übernachtungen pro Jahr in Hotels und gut 70.000 weitere Übernachtungen in Ferienwohnungen.

Der Etat des Festivals liegt bei rund 600.000 Euro. Ein Großteil dieses Betrages wird durch Sponsoren und voraussichtlich Eintrittsgelder gedeckt. „Wir sind aber noch auf der Suche nach weiteren Förderern“, sagte der Intendant.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

UN: Tausende fliehen aus kurdischer Enklave Afrin in Syrien

UN: Tausende fliehen aus kurdischer Enklave Afrin in Syrien

Was die pegane Ernährung kann

Was die pegane Ernährung kann

Von kurz gegrillt bis lang geschmort: Gerichte auf dem Blech

Von kurz gegrillt bis lang geschmort: Gerichte auf dem Blech

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Rüstungsexporte unter großer Koalition deutlich gestiegen

Meistgelesene Artikel

Erneut Wolf in Niedersachsen überfahren

Erneut Wolf in Niedersachsen überfahren

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Vom Kampf der Buchhandlungen ums Überleben

Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Kommentare