Kühe und Schafe sterben bei Feuer im Kreis Stade

+
Einsatzkräfte bekämpfen den Brand eines Wirtschaftsgebäudes am Neujahrsmorgen in Freiburg/Elbe (Niedersachsen), bei dem mehrere Tiere umgekommen sind

Stade - Zehn Schafe, Kühe, Bullen und Hühner sind am Neujahrsmorgen bei einem Feuer auf einem ehemaligen Bauernhof im Kreis Stade verbrannt.

Den Einsatzkräften gelang es aber noch, rund 15 weitere Tiere vor den Flammen zu retten, berichtete die Polizei am Mittwoch. Diverse Maschinen und Werkzeuge, ein Auto und ein Wohnmobil sowie rund 4000 Heuballen gingen in den Flammen auf. Wie es zu dem Brand in dem kleinen Ort Freiburg an der Elbe kam, ist noch unklar. Rund 150 Einsatzkräfte konnten verhindern, dass das Feuer auf eine weitere Scheune und das derzeit unbewohnte Wohnhaus übergriffen. Es entstand ein geschätzter Schaden von rund 500.000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Whisky-Tasting im Bayerischen Wald

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Deutschland älteste Strandkorb-Manufaktur im Portrait

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Fotostrecke: Werder verliert deutlich gegen Frankfurt

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Meistgelesene Artikel

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Nach Coronavirus-Ausbruch plant Göttingen Hunderte Covid-19-Tests

Nach Coronavirus-Ausbruch plant Göttingen Hunderte Covid-19-Tests

Corona-Infektionen in Moormerland: Restaurant bleibt geschlossen

Corona-Infektionen in Moormerland: Restaurant bleibt geschlossen

Kommentare