Krisentelefon gegen Zwangsheirat stark nachgefragt

+
Das Krisentelefon gegen Zwangsheirat wird unverändert stark angerufen. Foto: Holger Hollemann/Archiv

Hannover - Das niedersächsische Krisentelefon gegen Zwangsheirat wird im zehnten Jahr seines Bestehens unverändert stark angerufen. Im vergangenen Jahr kümmerten sich die Beraterinnen um 151 Fälle, sagte ein Sprecher des Sozialministeriums in Hannover.

Vor zwei Jahren waren es 145. Von Zwangsheiraten sind nicht nur junge Frauen, sondern auch Männer aus Migrantenfamilien betroffen. "Bei Jungen und Männern ist die Schamgrenze aber viel höher, darüber zu reden", sagte Krisentelefon-Mitarbeiterin Tanja Kovacevic. Von den 151 Beratungssuchenden im vergangenen Jahr waren 18 junge Männer.

Alarmiert wird das Krisentelefon von Menschen aus ganz Niedersachsen. "Die Anrufe kommen teilweise auch bundesweit", sagte Kovacevic. Die Beratungsstelle in Hannover gibt es seit 2007, Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) hält die Arbeit für unverändert notwendig. "Das Krisentelefon hat sich etabliert und ist als Beratungsinstitution anerkannt, die hohe Zahl an Anrufen unterstreicht das."

dpa

Krisentelefon gegen Zwangsheirat

Sozialministerium zu Zwangsehen

Das könnte Sie auch interessieren

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Pizarros Treffer gegen Werder

Pizarros Treffer gegen Werder

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

FCB-Trainingsbilder: Vidal im Abschlusstraining dabei

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

18-Jähriger beim Rasenmähen tödlich verunglückt

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Kommentare