Sorge um ausreichende medizinische Versorgung

Krankenhausfusionen bleiben Reizthema -Ostfriesen stimmen ab 

Aurich/Hannover - Wenn Krankenhäuser auf dem Land Finanzspritzen brauchen und Fusionen helfen sollen, weckt das die Sorge um ausreichende medizinische Versorgung in der Fläche. Erstmals gibt es jetzt dazu einen Bürgerentscheid in Ostfriesland.

Fusionen und Schließungen von Krankenhäusern sind immer wieder ein Reizthema in Niedersachsen. Viele Bürger sorgen sich dabei um eine flächendeckende und qualifizierte medizinische Betreuung. Hintergrund ist meist Finanznot: Weit mehr als die Hälfte der Kliniken musste 2016 mit einem existenzgefährdenden Geschäftsabschluss rechnen, hat die Niedersächsische Krankenhausgesellschaft (NKG) schon vor Monaten gewarnt. In Ostfriesland soll künftig eine neue Zentralklinik die bestehenden drei Kliniken in drei Städten ersetzen. Dazu gib es jetzt erstmals einen Bürgerentscheid.

Rund 200 000 Ostfriesen können am Sonntag über das umstrittene Projekt abstimmen und sich für den Erhalt der bisherigen Kliniken in Emden, Aurich und Norden aussprechen. Dagegen wollen die Befürworter einer Zentralklinik einen auf 250 Millionen Euro geschätzten Neubau mit 814 Planbetten im Ort Georgsheil, dem geografischen Mittelpunkt zwischen den Städten Emden, Aurich und Norden.

Abstimmung des örtlichen Versorgungsangebot verbessert

"Aus finanziellen Schwierigkeiten müssen immer wieder Kliniken Insolvenz anmelden oder für eine Fusion schließen", sagte Verbandsdirektor Helge Engelke von der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft (NKG) zur schwierigen Situation vieler Häuser. Der Verband verweist auf Erfolge der Regionalgespräche, die das Sozialministerium 2014 gestartet hat. Dabei werden Möglichkeiten zur Kooperation von Kliniken ausgelotet.

Die Gespräche in mehreren Regionen hätten zu einer besseren Abstimmung des örtlichen Versorgungsangebots geführt, heißt es dazu aus dem Ministerium. Das Land stellt bis zum Jahr 2020 insgesamt rund 1,3 Milliarden Euro für Modernisierungen und Baumaßnahmen an Kliniken bereit, hinzu kommt eine Pauschalförderung von einer halben Milliarde Euro. Für Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) wird damit eine hochwertige flächendeckende medizinische Versorgung sichergestellt, auch im ländlichen Raum. Über das Investitionsprogramm 2017 berät am Montag auch der Planungsausschuss des Landes.

Jahrelange Diskussion vorab 

Ob eine Fusion auch für Ostfriesland eine dauerhafte Lösung ist, wird seit Jahren heiß diskutiert, die Lager von Pro und Contra gehen quer durch die Region und die politischen Parteien. So befürworten Emdens Bürgermeister Bernd Bornemann und der Auricher Landrat Harm-Uwe Weber (beide SPD) die Zentralklinik. Dagegen wollen Aurichs Bürgermeister Heinz-Werner Windhorst (parteilos) und Nordens Bürgermeister Heiko Schmelzle (CDU) die bisherigen Klinikstandorte erhalten.

Beide Seiten führen wirtschaftliche Argumente an, warnen vor einer möglichen Privatisierung und einer Unterversorgung in der Fläche. Die Gegner der Zentralklinik wittern Steuerverschwendung und fordern statt eines Neubaus den Ausbau der bestehenden Häuser. Die Befürworter sehen darin keine Lösung und halten die Zentralklinik für langfristig wirtschaftlicher.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.