Aufnahmehalle für Bioabfälle in Flammen

Kompostwerk brennt: Mehrere Millionen Euro Schaden 

Göttingen - Selbstentzündung ist nach den bisherigen Ermittlungen der Polizei die Ursache für einen Brand im Göttinger Kompostwerk gewesen.

Dabei entstand nach Angaben der Göttinger Entsorgungsbetriebe Sachschaden in Höhe von vermutlich mehreren Millionen Euro. Das Feuer war auf einer etwa 30 mal 50 Meter großen Halde mit Grünabfällen ausgebrochen. In Komposthalden kann es zu einer Selbstentzündung kommen, wenn sich Restfeuchte im Innern stark erwärmt und die Wärme nicht mehr entweichen kann. Von der Halde aus griffen die Flammen nach Angaben der Polizei auf eine mehrere Hundert Quadratmeter große Aufnahmehalle für Bioabfälle über. Das Gebäude wurde durch das Feuer am Sonntagnachmittag völlig zerstört. 

Bei dem Brand seien auch teure Maschinen, Förderbänder, Computer- und Steuerungsanlagen sowie zwei Radlader vernichtet worden, sagte ein Unternehmenssprecher. Alleine die beiden Fahrzeuge hatten einen Wert von einer halben Million Euro. Trotz des Großbrandes sei die Leerung der rund 20.000 Biokompost-Tonnen in Göttingen gewährleistet, sagte der Sprecher. Die Bürger können aber zum Kompostwerk und zur angrenzenden Bauschuttdeponie bis auf weiteres nicht direkt anliefern. 

dpa

Lesen Sie auch:

Nach Messer-Attacke auf Polizisten: 16-Jährige angeklagt

Rubriklistenbild: © dpa

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Fünf Rückkehrer beim Werder-Training am Freitag

Neue Tragödie im Mittelmeer

Neue Tragödie im Mittelmeer

Meistgelesene Artikel

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare