Niedersachsen stützt Kommunen

Land wünscht sich härteres Vorgehen gegen salafistische Propaganda

+
Kuchenstand von Salafisten in Hannover

Hannover - Niedersachsen will den Kommunen mehr Handhabe gegen Propaganda-Aktionen von Islamisten im öffentlichen Raum geben. Mit einer Änderung des Straßengesetzes soll es leichter möglich sein, Koranverteilaktionen und Islam-Informationsstände zu verbieten, teilte die Landesregierung am Dienstag mit.

Diese Verteilaktionen würden nämlich häufig dazu genutzt, salafistische Propaganda zu betreiben. Zu der Gesetzesänderung können nun die Verbände Stellung nehmen. 

Zuvor hatte bereits das Innenministerium die Kommunen angewiesen, vor der Genehmigung solcher Verteilaktionen frühzeitig die Ordnungs- und Sicherheitsbehörden einzuschalten. 

Neben Koran- und Informationsständen hatte der Verfassungsschutz in Niedersachsen zwischenzeitlich auch Kuchenverkaufsstände von Muslimen im Visier. Denn damit wird möglicherweise auch Geld für islamistische Gruppen in Syrien gesammelt. Solche „Cake Day“-Aktionen wurden außer in Hannover auch in anderen niedersächsischen Städten und bundesweit organisiert. An den Ständen wird nach Angaben der Behörde unter anderem für Organisationen aus dem islamistischen Spektrum geworben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Rettungswagen mit hochschwangerer Frau kippt um

Der BMW X4 M40d im Autotest

Der BMW X4 M40d im Autotest

So gelingt die perfekte Pasta

So gelingt die perfekte Pasta

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Trump räumt russische Einmischung in US-Wahl ein

Meistgelesene Artikel

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Mann beim Joggen mit Kindern in den Kopf geschossen

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

16-Jährige in Barsinghausen getötet - DNA-Spuren von Verdächtigem

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.