1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Körperverletzung gegen Betrunkenen: Bodycam zeichnet Übergriffe von Delmenhorster Polizisten auf

Erstellt:

Von: Marcel Prigge

Kommentare

Ein Polizist mit seiner Dienstwaffe und Handschellen
Gegen drei Polizisten laufen derzeit Ermittlungen wegen eines Übergriffes auf der Delmenhorster Wache. Die Beamten sollen einen Betrunkenen verletzt haben. (Symbolbild) © Oliver Berg/dpa

Drei Delmenhorster Polizisten sollen einen Betrunkenen in Polizeigewahrsam verletzt haben. Eine Bodycam zeichnete den Übergriff auf. Den Beamten drohen harte Konsequenzen.

Delmenhorst – Wieder gerät die Polizei Delmenhorst in den Verdacht eines nicht korrekt abgelaufenen Gewahrsamsverfahrens. Drei Polizisten sollen einen 41-jährigen Betrunkenen verletzt haben, der sich auf der Wache in Delmenhorst befand. Die Bodycam eines Beamten soll die Übergriffe aufgezeichnet haben.

Körperverletzung gegen Betrunkenen: Bodycam zeichnet Übergriffe von Delmenhorster Polizisten auf

Bereits am vergangenen Samstag um 16 Uhr soll es zu dem Vorfall gekommen sein. Das berichtet die Polizeidirektion Oldenburg gegenüber des NDR. Der 41 Jahre alte Mann sollte in eine psychiatrische Klinik eingewiesen werden sollen. Dazu sei er jedoch zu betrunken gewesen. Aus diesem Grund sollen die Beamten den 41-Jährigen, der sich zuvor selbst verletzt haben soll, zum Schutz in Gewahrsam genommen haben. Auf der Wache habe der Mann dann den Beamten gedroht. Daraufhin sollen diese den Betrunkenen mehrfach gegen Wände gestoßen haben. Mindestens ein Mal sei er mit dem Kopf gegen eine Wand geprallt. Nun ermittelt die Polizei in Niedersachsen zu dem Vorfall.

Bodycam zeichnet Vorfall auf: Straf- und Disziplinarverfahren gegen die Beamten eingeleitet

Nach Angaben des NDR hielten sich drei Beamte des Einsatz- und Streifendienstes Delmenhorst in dem Gewahrsamsbereich auf –der Vorgesetzte der Dienstschicht und ein 31- und 28-jähriger Streifenpolizist. Die Bodycam eines der Beamten soll die Übergriffe aufgezeichnet haben. Nach der Sichtung der Aufzeichnungen seien Straf- und Disziplinarverfahren gegen die Beamten eingeleitet worden.

Konsequenzen nach dem Übergriff: Polizisten dürfen Dienst nicht weiter verrichten

Der 28-jährige Polizist dürfte demnach bis auf Weiteres keinen Dienst mehr verrichten. Er soll dem betrunkenen Mann unter anderem mit beiden Armen gegen den Hals oder den Kopf gestoßen haben. Auch für die anderen Männer hat der Vorfall Konsequenzen. Wie Jörn Stilke, Leiter der Delmenhorster Polizeiinspektion, dem NDR gegenüber berichtet, werden alle drei Mitarbeiter nicht mehr in Delmenhorst ihren Dienst verrichten dürfen. Auch der zuständige Vorgesetzte sei von seiner Funktion entbunden worden. Ein weiterer Mitarbeiter sei bis zum Verfahrensende suspendiert.

News direkt ins E-Mail-Postfach

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt - jetzt kostenlos anmelden!

Bereits 2021 schwere Vorwürfe gegen Polizei Delmenhorst: Der Tod von Qosay K.

Bereits im vergangenen Jahr hat ein Vorfall bei der Delmenhorster Polizei für Aufsehen gesorgt. Bei einer Drogenkontrolle im März 2021 ist der 19-jährige Qosay K. in Polizeigewahrsam genommen worden. Er kollabierte auf der Delmenhorster Polizeiwache. Einen Tag später starb der 19-Jährige. Im Anschluss erhoben Angehörige des Opfers schwere Vorwürfe gegen die Polizei. Im Mai 2021 stellte die Staatsanwaltschaft Oldenburg die Ermittlungen ein. Die genaue Todesursache blieb ungeklärt.

Auch interessant

Kommentare