"Knöllchen-Horst" zeigte 2015 mehr als 5000 Verkehrssünder an

+
Knöllchen-Horst hat oft was zu meckern. Damit kommt er allerdings nur selten durch.

Osterode - Ein als „Knöllchen-Horst“ bekannter Frührentner aus dem Harz hat 2015 mehr als 5000 angebliche Verkehrssünder angezeigt.

Alleine einen Rechtsanwalt habe der selbst ernannte Ordnungshüter rund 50 Mal eines Verkehrsvergehens bezichtigt, sagte der amtierende Osteroder Landrat Gero Geißlreiter am Montag. Insgesamt soll der Frührentner, der das Verfolgen von Falschparkern zu einem Lebensinhalt gemacht hat, damit seit 2006 mehr als 50 000 Autofahrer angezeigt haben. Die „Bild“-Zeitung berichtete, „Knöllchen-Horst“ habe 2015 nicht nur Falschparker angeschwärzt, sondern auch die Halter von Fahrzeugen mit defekter, verschmutzter oder falsch eingestellter Bremsbeleuchtung sowie verschmutzen Kennzeichen. Nennenswerte Konsequenzen hatten die Aktivitäten des Frührentners zuletzt allerdings nicht. Im gesamten Jahr 2015 seien nur etwa 30 der Anzeigen bearbeitet worden, sagte Geißlreiter. Denn die meisten Anzeigen von „Knöllchen-Horst“ seien bei der Behörde per Fax und ohne Beweisfotos eingegangen. „Derartige Anzeigen werden nicht bearbeitet.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Freizeitparks in Niedersachsen verschieben Saisonstarts – ein Überblick

Freizeitparks in Niedersachsen verschieben Saisonstarts – ein Überblick

Corona in Niedersachsen: 449 neue Infektionen - erstes Wochenende mit Kontaktverbot - Polizei will Präsenz zeigen

Corona in Niedersachsen: 449 neue Infektionen - erstes Wochenende mit Kontaktverbot - Polizei will Präsenz zeigen

Kommentare