Mordfall Birgit Meier aufgeklärt

Knochenfund nach 28 Jahren - auf dem Grundstück des Tatverdächtigen

Lüneburg - Im Kriminalfall um die vor 28 Jahren spurlos verschwundene Birgit Meier aus dem Landkreis Lüneburg haben Ermittler Knochenreste der damals 41-Jährigen gefunden.

Wie die Hamburger Polizei am Montag bestätigte, wurden die menschlichen Überreste auf dem Grundstück des lange verdächtigten Bekannten entdeckt. 

Meier verschwand unter ungeklärten Umständen aus ihrer Wohnung in Brietlingen-Moorburg im Landkreis Lüneburg. Der damals 40 Jahre alter Friedhofsgärtner, der mit der Frau bekannt war, soll sie in seine Gewalt gebracht haben. Der Tatverdächtige ist seit mehr als 20 Jahren tot. Er beging 1993 Selbstmord, als er wegen anderer Vorwürfe in Haft war.

Der Bruder von Meier und ehemalige Leiter des Landeskriminalamts Hamburg, Wolfgang Sielaff, gab allerdings nie auf und ermittelte privat weiter. Er will sich nach dem Fund nicht in der Öffentlichkeit äußern.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

Deutsche Polomeisterschaft in Hagen-Grinden

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

„Griff ins Klo, Blamage“: Presse vernichtet DFB-Team

Public Viewing im Allerpark in Verden

Public Viewing im Allerpark in Verden

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Sommerfest in der Senioren- und Pflegepension A&A

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Leiche in Barsinghausen - Opfer vermutlich 16-Jährige

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.