Verdacht der Geldwäsche

Knapp 125.000 Euro bei Fahrzeugkontrolle auf der A30 sichergestellt

Bad Bentheim - Bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Autobahn 30 (Amsterdam-Osnabrück) haben Zöllner 124.500 Euro Bargeld entdeckt. Die vier Insassen verneinten zwar die Frage nach mehr als 10.000 Euro Bargeld, doch bei der anschließenden Kontrolle wurden die Zöllner fündig.

Weil die Männer nicht schlüssig erklären konnten, woher das Geld stammt und sie sich in Widersprüche verstrickten, wurde es bei der Kontrolle am Dienstag an der Abfahrt Bad Bentheim eingezogen. Die Ukrainer behaupteten nach Zoll-Angaben vom Mittwoch, mit dem Geld Autos in den Niederlanden kaufen zu wollen.

Sollte bei den weiteren Ermittlungen der Verdacht der Geldwäsche entkräftet werden, können die Männer mit einer Rückgabe der Summe rechnen. Bei der Einreise oder Ausreise in EU-Staaten müssen Reisende beim Zoll mitteilen, wenn sie mehr als 10.000 Euro dabei haben. Außerdem müssen sie erklären, woher das Geld stammt und wofür es verwendet werden soll.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Wie werde ich Textilreiniger/in?

Wie werde ich Textilreiniger/in?

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Meistgelesene Artikel

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Mit 16 ans Steuer - Niedersachsen will Vorreiter sein

Eine Badesee-Toilette mit fünf Stufen löst in Hildesheim Debatten aus

Eine Badesee-Toilette mit fünf Stufen löst in Hildesheim Debatten aus

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Verdächtiger nach sexueller Belästigung in Delmenhorst ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.