Intelligente Flotte für öffentlichen Nahverkehr

Kleinbusse vernetzen ländliche Regionen

Osterode - Riesige Linienbusse mit 50 Sitzplätzen, die alle paar Stunden mit zwei Passagieren durch dünn besiedelte Regionen rollen? So muss öffentlicher Nahverkehr nicht sein, meinen Göttinger Max-Planck-Forscher. Wenn es nach den Wissenschaftlern vom Institut für Selbstorganisation und Dynamik geht, werden künftig stattdessen flexibel eingesetzte Flotten von Kleinbussen unterwegs sein.

Das jedenfalls ist das Ziel des Projekts „Ecobus“, das die niedersächsische Landesregierung am Montag in Osterode am Harz vorgestellt hat. Es soll mittels intelligenter Vernetzung der Kleinbusse einen auf die individuellen Bedürfnisse der Fahrgäste zugeschnittenen Nahverkehr ermöglichen. „Ecobus“ ist Teil des EU-geförderten Südniedersachsen-Programms. Mit rund 100 Millionen Euro will die rot-grüne Landesregierung damit die strukturschwache Region wirtschaftlich voranbringen.

Einzelne Versuche, den Nahverkehr im ländlichen Raum zu flexibilisieren, habe es schon oft gegeben, sagte Max-Planck-Forscher Stephan Herminghaus. Doch Modelle wie etwa der Abrufbus scheiterten letztlich daran, dass die Nachfrage zu gering und die Kosten dadurch viel zu hoch seien. „Ecobus“ dagegen soll Fahrgäste ohne lange Wartezeiten flexibel aufnehmen und absetzen, wo sie möchten und dabei zum Preis eines Bustickets den Komfort eines Taxis bieten.

Erforderlich dazu seien leistungsstarke Computer, eine große Zahl von Fahrzeugen und Programme, die Nutzer und Fahrzeuge miteinander vernetzen, sagte Herminghaus. Wer von einem Ort zum anderen möchte, meldet sich per Computer oder Smartphone an. Innerhalb kürzester Zeit komme dann nicht nur eine Antwort, sondern auch ein Fahrzeug. Wer mag, könne den Transporter auch telefonisch ordern, sagte der Wissenschaftler.

Die Kleinbusse sollten den Transport der Fahrgäste dabei nicht alleine übernehmen, sagte Herminghaus. „Ecobus“ sehe vor, auch die Bahn und bestimmte Buslinien in das System einzubeziehen. In der Theorie funktioniert „Ecobus“ schon“, sagte Max-Planck-Forscher Marc Timme. Ob und wann der Praxis-Test in einem noch nicht festgelegten Teil Südniedersachsens folgt, ist dagegen noch ungewiss.

Die Staatssekretärin im Bundeswirtschaftsministerium, Iris Gleicke, die ihren verhinderten Minister Sigmar Gabriel (SPD) vertrat, denkt jedenfalls schon weiter. Die Erkenntnisse des südniedersächsischen Projektes, so glaubt die SPD-Politikerin, könnten schon bald auf andere ländliche Regionen Europas übertragen werden und auch dort zur Lösung der Probleme des öffentlichen Nahverkehrs beitragen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Klingende Sehenswürdigkeiten: Gescher Glocken im Münsterland

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Flughäfen zwischen Abflug- und Ausflugsziel

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Das ist der Gipfel: E-Mountainbiking am Dachstein

Meistgelesene Artikel

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Hoverboard-Nutzern drohen hohe Strafen

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

Regen ohne Ende in großen Teilen Niedersachsens

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

56-Jährige vergisst Zapfpistole aus dem Auto zu ziehen

Nach Ehestreit in Nachbarhaus gefahren

Nach Ehestreit in Nachbarhaus gefahren

Kommentare