Fragen & Antworten

Heißer Herbst im Kita-Streit?

Pädagogische Mitarbeiter kommunaler Kindertagesstätten demonstrieren.

Hannover - Von Basil Wegener. Vier Wochen dauerte der Kita-Streik vom Frühjahr - im Herbst könnte es wieder losgehen. Immer wieder gingen im Mai Zehntausende Erzieher auf die Straße.

Bald könnten Eltern für die Betreuung ihrer Kita-Kinder erneut Urlaub nehmen, wenn sie überhaupt noch freie Tage haben. Oder Oma und Opa müssen wieder ran. Montag und Dienstag wird in Hannover weiter verhandelt. Wo stehen die Konfliktparteien, wie geht es weiter?

Warum ist der Konflikt noch nicht beendet? 

Eigentlich bestand aller Grund zur Hoffnung. Denn nach zähen Schlichtungsgesprächen verkündeten die Schlichter - der frühere sächsische Ministerpräsident Georg Milbradt (CDU) und der einstige Hannoveraner Oberbürgermeister Herbert Schmalstieg (SPD) - im Juni einen Kompromiss. Die Gewerkschaften fragten ihre Basis -und die sagteNein. Die Mitglieder von Verdi und GEW lehnten den Schlichterspruch zu jeweils fast 70 Prozent ab, beim Beamtenbund dbb waren mehr als 60 Prozent dagegen. Eine weitere Verhandlungsrunde blieb ohne Ergebnis - die Gewerkschaften erklärten das Scheitern.

Worum geht es in dem Tarifstreit? 

Für die Gewerkschaften um eine „Aufwertung“ bei allen 240 000 Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst. Die Kommunen lehnen das als zu pauschal ab. Geboten hatten sie Verbesserungen für rund die Hälfte der Beschäftigten. Die Gewerkschaften verlangten im Schnitt zehn Prozent mehr Gehalt.

Was machte die Verhandlungen so kompliziert?

Für Verdi und GEW geht es auch um den Wert der Arbeit der Menschen mit Menschen. „Die Aufwertung hat eine materielle Seite und sie hat eine Seite, wie die Gesellschaft auf das Berufsfeld schaut“, sagt Verdi-Chef Frank Bsirske. Für Kritiker ist das ein zu hoher Anspruch für einen Tarifabschluss. Außerdem ist die Materie kompliziert:Die Gehaltstabelle für den Sozial- und Erziehungsdienst hat 102 unterschiedliche Monatsgehälter - sechs Gehaltsstufen für 17 verschiedene Berufsgruppen.

Was sahen die Schlichter vor? 

Einkommensverbesserungen zwischen 2 und 4,5 Prozent. Das Gehalt für eine Erzieherin mit Grundtätigkeit, die seit mindestens 16 Jahren in ihrem Job ist, sollte etwa von heute 3289 um 161 auf künftig 3450 Euro steigen. Erzieher mit schwieriger Tätigkeit und entsprechender Berufserfahrung sollen 3800 statt heute 3732 Euro brutto bekommen. Aber nicht für alle Beschäftigten sollte es mehr geben.

Wie reagierte Bsirske auf das Basis-Nein zur Schlichtung? 

Der Verdi-Chef, der den Kompromiss mittragen wollte, räumte zunächst ein: „Wir haben alle miteinander das Ergebnis für abschlussfähiger gehalten, als es dann in der Tat am Ende war.“ Schnell schaltete er auf forsche Töne um - und stimmte auf eine Eskalation des Konflikts ein. Für ihn besonders wichtig sind mehr Geld für die Erzieherinnen in den unteren Gehaltsgruppen und für Sozialarbeiter.

Hatte das Hin und Her Konsequenzen für Verhandlungsführer Bsirske? 

Nein. Auf dem erst zu Ende gegangenen Verdi-Bundeskongress musste der Verdi-Chef zwar vereinzelt Kritik einstecken - doch wurde er mit 88,5Prozent der Delegiertenstimmen für vier Jahre wiedergewählt.

Wie geht es weiter? 

Ab Montagnachmittag verhandeln beide Seiten wieder miteinander. Es dürfte zäh werden am Hannoveraner Verhandlungsort. Ein neues Angebot fordert die GEW, Verbesserungen verlangt Verdi. Der Verhandlungsführer der Kommunen, VKA-Präsident Thomas Böhle, gibt sich hart:Mehr Ausgaben sind für ihn nicht drin - nur Veränderungen im Rahmen des Volumens, das der Schlichterspruch vorgegeben hat. Bsirske hat klar gemacht:Entweder gibt es ein Ergebnis - oder neue Streiks.

Was haben Eltern zu erwarten? 

In manchen Kitas hängen bereits wieder Plakate, auf denen die Gewerkschaften mit neuen Streiks ab Oktober drohen. Doch bleibt in Hannover ein Ergebnis tatsächlich aus, ist immer noch unklar, ob es wieder zu einer Mobilisierung wie rund ein halbes Jahr zuvor kommt. Verdi beteuert zwar, die Streikkasse sei gut gefüllt. Aber wie groß ist der Wille der Erzieherinnen, kurz nach Beginn des neuen Kita-Jahres in den Ausstand zu gehen? Unkonventionell, oft ohne große Ankündigung soll es diesmal zugehen. Für Eltern könnte es noch ungemütlicher werden, denn Verdi will wohl auch Notdienstvereinbarungen kündigen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Mögliche Minister unter Rot-Gelb-Grün

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die übelsten Fehltritte von Armin Laschet

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die deutschen Bundeskanzler und die Bundeskanzlerin seit 1949

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Die lustigsten Grimassen der Kanzlerin und Kanzlerkandidaten

Meistgelesene Artikel

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen

„Alles wurde schwarz“: Mann von Buckelwal verschlungen
Warum legen Katzen Mäuse vor die Tür: Beute ist kein Geschenk für Besitzer

Warum legen Katzen Mäuse vor die Tür: Beute ist kein Geschenk für Besitzer

Warum legen Katzen Mäuse vor die Tür: Beute ist kein Geschenk für Besitzer
Trucks für Helmut: LKW-Fahrer erfüllen todkrankem Mann letzten Wunsch

Trucks für Helmut: LKW-Fahrer erfüllen todkrankem Mann letzten Wunsch

Trucks für Helmut: LKW-Fahrer erfüllen todkrankem Mann letzten Wunsch
Wahl-Ergebnis: Armin Laschet kontert Olaf Scholz live: „Kein Regierungsauftrag“

Wahl-Ergebnis: Armin Laschet kontert Olaf Scholz live: „Kein Regierungsauftrag“

Wahl-Ergebnis: Armin Laschet kontert Olaf Scholz live: „Kein Regierungsauftrag“

Kommentare