Drei Autos fahren ineinander 

Zwei Kinder bei Unfall auf A1 gestorben

+
Tragischer Unfall auf der A1 bei Heidenau. Das Auto brannte komplett aus. 

Heidenau - Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Ein Fahrzeug ging in Flammen auf. Der Fahrer konnte schwer verletzt gerettet werden. Die beiden Kinder im Vorschulalter auf dem Rücksitz des Wagens hatten keine Chance. 

Nach ersten Feststellungen der Autobahnpolizei Sittensen waren an dem Unfall drei Fahrzeuge beteiligt. Der 42-jährige Fahrer eines VW Sharan kollidierte zunächst mit dem Polo eines 40-Jährigen. In diesem Wagen befanden sich auch beide Kinder auf der Rückbank. Der folgende 27-jährige Fahrer eines Opel versuchte noch dem, nach der Kollision querstehenden Polo, auszuweichen, konnte aber den Zusammenstoß nicht mehr verhindern.

Der Polo wurde gegen die Mittelschutzplanke geschleudert und fing sofort Feuer. Der 40-jährige Fahrer des Polo konnte schwer verletzt von Ersthelfern aus dem Fahrzeug geborgen werden, für beide Kinder kam die Hilfe zu spät.

Der Fahrer des Opel wurde bei dem Aufprall in den Seitenraum geschleudert, auch er wurde schwer verletzt. Der Fahrer des VW Sharan blieb unverletzt.

Zwei Kinder sterben bei Unfall auf der Autobahn 1

Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater
Bei einem schweren Unfall auf der Autobahn 1 bei Heidenau sind zwei kleine Kinder ums Leben gekommen. Insgesamt fuhren bei dem Unglück am am Samstagabend um 17.50 Uhr drei Autos ineinander, teilte die Polizei am Sonntag mit. © Florian Kater

Die Bundesautobahn wurde nach dem Unfall in Fahrtrichtung Hamburg für mehrere Stunden (bis 03.50 Uhr ) gesperrt. Mit der genauen Rekonstruktion des Unfallhergangs wurde ein Gutachter beauftragt.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool

Der Mercedes GLB ist ein Familienauto in cool

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

Vorsicht: Diese Lebensmittel sollten Sie auf keinen Fall aufwärmen

"Bibersee" sogar auf Google Maps

"Bibersee" sogar auf Google Maps

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Welche Benefits sich für Berufstätige lohnen

Meistgelesene Artikel

Frau geht an der Nordsee mit Hund Gassi - Retter kommen zu spät

Frau geht an der Nordsee mit Hund Gassi - Retter kommen zu spät

Großeinsatz an der A28:  Verdacht auf Gefahrgut nach Atembeschwerden

Großeinsatz an der A28:  Verdacht auf Gefahrgut nach Atembeschwerden

Klares „Nein“ zur Landarztquote in Niedersachsen weicht auf

Klares „Nein“ zur Landarztquote in Niedersachsen weicht auf

Ärger über Bonpflicht: Finanzminister Hilbers hofft auf digitale Lösung

Ärger über Bonpflicht: Finanzminister Hilbers hofft auf digitale Lösung

Kommentare