Sturz in Schacht bei Hannover

Unfall im Freibad: Mädchen (2) stirbt 

Hannover - Ein zweijähriges Mädchen ist nach seinem Sturz in einen vier Meter tiefen Wasserschacht in einem Freibad in Hemmingen bei Hannover gestorben.

Derzeit wird untersucht, wie es zu dem Unglück kommen konnte, teilte die Polizei am Freitag mit. Das Kind sei in der Nacht im Krankenhaus gestorben.

„Die Untersuchungen, wie die Zweijährige in den Schacht gelangen konnte, stehen am Anfang“, sagte Polizeisprecher Mirco Nowak in Hannover. „Wir müssen vor allem untersuchen, ob der Schacht vor dem Unglück gesichert war.“ Das tote Kind sollte noch am Freitag obduziert werden, so der Sprecher. Medien hatten über eine zum Zeitpunkt des Unglücks möglicherweise fehlende Metallabdeckung berichtet.

Am Donnerstagnachmittag gegen 15 Uhr hatte die Mutter das Verschwinden ihrer kleinen Tochter auf dem Freibadgelände bemerkt und den Bademeister alarmiert. Nachdem die Suche ohne Erfolg blieb, wurde die Polizei gerufen, die das Schwimmbad räumte. Das Mädchen wurde rund zwei Stunden später in dem etwa vier Meter tiefen Wasserschacht gefunden. Die Zweijährige war bewusstlos und wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Dort starb sie in der Nacht zu Freitag.

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Berliner Karnevalszug lockt Tausende Zuschauer

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Engelsflug eröffnet offiziell Karneval in Venedig

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Klare Sicht ohne Brille - Was eine Laser-OP bringt

Liebe-dein-Haustier-Tag: Die Gefährten unserer Leser

Liebe-dein-Haustier-Tag: Die Gefährten unserer Leser

Meistgelesene Artikel

84-Jährige gibt Vollgas und zerstört Waschanlage

84-Jährige gibt Vollgas und zerstört Waschanlage

Jagdpächter findet Männerleiche in See bei Osnabrück

Jagdpächter findet Männerleiche in See bei Osnabrück

Explosionen in Wohnung: Betrunkener wirft Munition in Kamin

Explosionen in Wohnung: Betrunkener wirft Munition in Kamin

Strafvollzugsbedienstete sehen Probleme mit Häftlingen aus Nordafrika

Strafvollzugsbedienstete sehen Probleme mit Häftlingen aus Nordafrika

Kommentare