Kilometerlange Staus am ersten Ferienwochenende

Hannover/Hamburg - Wie erwartet hat es am ersten Wochenende der Schulferien in Niedersachsen und rund um Hamburg kilometerlange Staus gegeben. Betroffen waren am Samstag besonders die Autobahnen A1 und A7 Richtung Norden.

So gab es im Landkreis Harburg südlich von Hamburg Staus und zähfließenden Verkehr von bis zu 15 Kilometern Länge, wie die Autobahnpolizei Winsen mitteilte. Auf der A1 staute sich der Verkehr zwischen dem Dreieck-Südost und bis einen Kilometer hinter der Landesgrenze in Richtung Nord und Süd, wie ein Sprecher der Verkehrsleitstelle Hamburg sagte. Auch auf der A7 stockte der Verkehr zwischen Heimfeld und dem Elbtunnel.

„Schuld sind vor allem die vielen Baustellen auf fast allen Nord-Ost- und Süd-West-Strecken“, sagte dazu die Sprecherin des ADAC in Niedersachsen, Christine Rettig. „Dabei ist ausreichender Abstand zum Vordermann wichtig“, appellierte sie an die Fahrer. Wegen ungenügender Konzentration komme es sonst immer wieder zu Unfällen. Betroffen vom Ferienverkehr seien vor allem die Ballungsräume um Hannover, Hamburg, Osnabrück, Braunschweig und Bremen, hatte der ADAC schon Anfang der Woche gewarnt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Räumdienste starten am Wochenende in die Saison

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Auffahrunfall mit fünf Verletzten auf der A1 bei Lohne

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Niedersächsische Unternehmen fürchten Fachkräftemangel

Kommentare