Dienstag: Einschränkungen im Bereich Hamburg

Keine Spur im Fall der Brandanschläge auf die Deutsche Bahn

Hamburg/Hannover - Nach den Brandanschlägen auf Bahnanlagen im Norden hat die Polizei keine neuen Hinweise auf die Täter. Neue Schäden an Bahnanlagen seien in der Nacht ebenfalls nicht festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Bundespolizei Hannover am Dienstagmorgen.

Die Ermittler prüfen derzeit die Echtheit eines möglichen Bekennerschreibens aus der linksextremen Szene. 

Auch am Dienstag müssen Pendler und Reisende noch mit Einschränkungen im Bahnverkehr rechnen. In Hamburg und Schleswig-Holstein fallen nach Angaben der Deutschen Bahn noch die Regionalzüge der Linie RE80 zwischen dem Hamburger Hauptbahnhof und Lübeck aus. Die Züge der Linie RE81 zwischen Hamburg und Ahrensburg verkehren nur bis Hamburg-Rahlstedt. Auf der restlichen Strecke verkehren Busse. 

In der Nacht zum Montag hatten Unbekannte in Berlin, Hamburg, Köln, Dortmund, Leipzig sowie im niedersächsischen Bad Bevensen insgesamt 13 Brandanschläge an Strecken der Deutschen Bahn verübt. Vielerorts kam es zu Verspätungen und Zugausfällen. Ein politischer Hintergrund wurde mit Blick auf den G20-Gipfel Anfang Juli in Hamburg nicht ausgeschlossen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Ausbildungsbörse an den BBS Verden

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Sieben Tipps, wie Sie im Job gleich viel sympathischer wirken

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Millionäre packen aus: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

„Watt en Schlick“ mit „Helga!“-Festival-Award ausgezeichnet

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Stadtbediensteter soll in Hameln 500.000 Euro veruntreut haben

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Agrarminister Schmidt plädiert für gezielte Wolfsabschüsse

Kommentare