Keine Genitalientests für Flüchtlinge in Niedersachsen und Bremen

Hannover/Bremen - Anders als in Hamburg verzichten die Jugendämter in Niedersachsen und Bremen bei der Altersbestimmung vonFlüchtlingen auf die umstrittene Untersuchung der Genitalien.

Dem für die Aufsicht der Jugendämter verantwortlichen Sozialministerium in Hannover seien keine Fälle bekannt, in denen Ärzte bei Mädchen und Jungen die Geschlechtsteile untersucht hätten, teilte eine Sprecherin auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

Bremen verzichtet zur Altersbestimmung ganz auf medizinische Tests und damit auch auf Untersuchungen der Genitalien. „Wir haben keine Mediziner im Einsatz“, erklärte der Sprecher des Sozialressorts, Bernd Schneider. Im Regelfall werde jungen Leuten geglaubt, wenn sie ihr Alter angeben. Erst bei starken Zweifeln werde eine Alterseinschätzung vorgenommen. Dafür würden im Gespräch biografische Daten abgefragt, zudem werde geklärt, ob andere Behörden bereits Informationen über den Betroffenen hätten. „Wir machen das, weil wir wissen, dass alle medizinische Methoden auch fachlich hoch umstritten sind.“ Für die Natur spiele die Altersgrenze 18 Jahre keine Rolle. Eine taggenaue Datierung sei unmöglich.

Im Hamburg hatte eine parlamentarische Anfrage der FDP ergeben, dass im Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in bestimmten Fällen „eine Inaugenscheinnahme Ä...Ü der Körperoberfläche, insbesondere bei männlichen Probanden der Gesichtsregion und der Achselhöhlen sowie der Genitalregion“ erfolge. „Bei weiblichen Probanden erfolgt eine Inspektion des Entwicklungszustandes der Brustdrüsen.“ Daraufhin hatte es viel Kritik gegeben. Das Verfahren zur Altersbestimmung sei medizinisch nicht gerechtfertigt, sagte etwa der Präsident der Hamburger Ärztekammer, Frank Ulrich Montgomery.

Wenn in Niedersachsen Flüchtlinge, die möglicherweise minderjährig sind, keine gültigen oder nur zweifelhafte Dokumente vorlegen, sind die Jugendämter aber ebenfalls gehalten, das Alter möglichst genau festzustellen. „Sie orientieren sich dabei an den Handlungsempfehlungen der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter“, betonte die Sprecherin.

Im ersten Schritt erfolge dabei eine Untersuchung durch einen rechtsmedizinisch erfahrenen Arzt „im Hinblick auf allgemeine körperliche Reifezeichen“. Dies beziehe sich aber nicht auf die Genitalien, sondern etwa auf die Körperbehaarung, bei Männern der Bartwuchs und bei Frauen die Achselbehaarung. Sofern diese Anamnese kein zweifelsfreies Ergebnis ermöglicht, folgt eine Untersuchung der Wurzelentwicklung der Weisheitszähne. Wenn das nicht hilft, eine radiologische Untersuchung des Kiefers oder der Schlüsselbeine.

Wie oft die Jugendämter Altersfeststellungen ausführen und wie die Ergebnisse aussehen, ist laut Ministerium nicht bekannt. Diese Daten würden statistisch nicht erfasst.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Bremer Freimarkt: Der Freitagabend

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Messer-Attacke in München - Bilder vom Polizeieinsatz

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Mann sticht im Streit auf 40-Jährigen ein - Festnahme

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Motorradfahrer stirbt bei Zusammenstoß

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Identität einer in Lingen entdeckten Leiche geklärt

Kommentare