Über 1000 sollten kommen

Kaum noch Flüchtlinge in Sumte

+
Das Ortsschild von Sumte

Sumte - Die Notunterkunft für Flüchtlinge im niedersächsischen Sumte steht vor dem Aus. Der Vertrag zwischen dem Land und dem Betreiber laufe am 14. Oktober aus, sagte ein Sprecher des Innenministeriums in Hannover.

Bis dahin sollen alle Flüchtlinge umverteilt und der Rückbau abgeschlossen werden. Die Flüchtlingszahlen seien seit Anfang des Jahres deutlich zurückgegangen, alle Verträge über Notunterkünfte liefen daher noch in diesem Jahr aus. Sechs sollen als Reserve vorgehalten werden, elf fallen komplett weg, darunter Sumte. Betreiber ist der Arbeiter-Samariter-Bund (ASB).

Derzeit sind in Sumte nur noch knapp 20 Flüchtlinge untergebracht. Zu Spitzenzeiten waren es mehr als 700, zunächst sollten es sogar bis zu 1000 sein. So sorgte der Ort mit nur 102 Einwohnern im Herbst vergangenen Jahres auch international für Schlagzeilen.

dpa

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Entwarnung nach Bombendrohung gegen Bahnhof Leer 

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Kommentare