Süddeutschland zeigt sich kauffreudiger

Kaum Interesse an Elektromobilität

+
Symbolbild

Hannover - Das Interesse an der Prämie für Elektroautos ist in Niedersachsen geringer als in süddeutschen Bundesländern.

Das ergibt sich aus der Monatsstatistik des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa). Vom Start der Prämie im Juli 2016 bis einschließlich April wurden in Niedersachsen 1572 Anträge gestellt.

Es fehlen die Kaufimpulse

Zum Vergleich: Bei den Spitzenreitern Bayern und Baden-Württemberg gingen im gleichen Zeitraum 4091 und 3509 Anträge ein. Die wenigsten verzeichneten Bremen mit 91 und das Saarland mit 187 Anträgen. „Der Elektromobilität fehlen unverändert die Kaufimpulse“, sagte der Präsident des niedersächsischen Kfz-Gewerbes, Karl-Heinz Bley.

Für reine Elektrowagen mit Batterie gibt es eine Prämie von 4000 Euro, für Hybridautos, die einen ergänzenden Verbrennungsmotor haben, sind es 3000 Euro. Davon übernimmt der Bund die Hälfte, die andere Hälfte muss der Hersteller dem Käufer als Nachlass gewähren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.