Ehemaliges Max-Planck-Institut hätte Platz für 1000 Flüchtlinge

Katlenburg-Lindau - Ein ungewöhnlicher Gebäudekomplex könnte schon bald zur Unterkunft für rund 1000 Flüchtlinge werden.

Das leerstehende frühere Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung (MPS) im südniedersächsischen Katlenburg-Lindau sei nach einer ersten Prüfung für die Unterbringung geeignet, sagte Bürgermeister Uwe Ahrens (parteilos) am Dienstag. Das Land Niedersachsen befinde sich in Verhandlungen mit der Max-Planck-Gesellschaft als Eigentümerin der Liegenschaft. „Wir sind noch in der Prüfung“, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums in Hannover. Weitere Angaben wollte sie nicht machen.

Das Max-Planck-Institut hatte den Gebäudekomplex mit einer Gesamtfläche von rund 13 000 Quadratmetern im vergangenen Jahr geräumt. Das MPS und seine rund 300 Mitarbeiter waren aus dem Landkreis Northeim in einen Neubau nach Göttingen umgezogen. Seither wird nach einer neuen Nutzung des Areals am Ortsrand von Lindau gesucht.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Entwarnung nach Großeinsatz in Manchester

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Kreisverbandsschützenfest in Oerdinghausen

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"

Obama: "Es hängt alles von jungen Menschen ab"

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Manchester-Stars feiern bewegenden Sieg

Meistgelesene Artikel

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Streifenwagen der Bereitschaftspolizei beschossen

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Radfahrer mit 3,58 Promille gestoppt

Radfahrer mit 3,58 Promille gestoppt

Kommentare