Schleusenunfall in Uelzen

Kapitän starb wohl wegen Gesundheitsproblemen

Uelzen - Nach dem tödlichen Unglück an einer Schleuse im Landkreis Uelzen geht die Polizei davon aus, dass der Kapitän wegen gesundheitlicher Probleme gestorben ist.

Es sei sehr wahrscheinlich, dass der 56-Jährige nicht mehr in der Lage war, das Führerhaus abzusenken, sagte Polizeisprecher Kai Richter am Mittwoch. Ursächlich für den Tod war demnach nicht der Unfall, sondern eine Notlage wie ein Herzinfarkt. Die polizeilichen Ermittlungen waren am Mittwoch fast beendet und sollten in Kürze an die Staatsanwaltschaft übergeben werden. Die Behörde entscheidet, ob eine Obduktion angeordnet wird.

Der Schiffsführer war am Montagabend bei der Einfahrt in die Schleuse Uelzen bei Esterholz auf dem Elbe-Seitenkanal ums Leben gekommen. Da das Ruderhaus nicht auf die zulässige Höhe abgesenkt wurde, prallte es gegen ein Stahlseil, der Mann wurde herausgeschleudert. Die beiden anderen Besatzungsmitglieder des Schiffes blieben unverletzt. Der Schubverband war im Auftrag einer Hamburger Reederei Richtung Meer unterwegs und hatte Container geladen.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Dior zeigt sich surreal zu Beginn der Couture-Schauen

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Türkei setzt offensichtlich deutsche Panzer in Syrien ein

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Strom vom Balkon - Mini-Solarmodule sind nun erlaubt

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Von der IMM Cologne: Das Kuschelsofa bekommt Lücken

Meistgelesene Artikel

Erneut Wolf in Niedersachsen überfahren

Erneut Wolf in Niedersachsen überfahren

Mit dem Trecker zur Schule - Polizei stoppt 17-Jährigen

Mit dem Trecker zur Schule - Polizei stoppt 17-Jährigen

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Malta rollt rätselhaften Tod von deutschem Jugendlichen wieder auf

Kommentare