Für Gymnasiallehrer

Kabinett bestätigt neue Unterrichtsverpflichtung

Hannover - Sieben Monate nach dem Urteil ist die vom niedersächsischen Oberverwaltungsgericht geforderte Rücknahme der erhöhten Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrer nun offiziell in Kraft.

Die Landesregierung stimmte am Dienstag in Hannover nach eigenen Angaben für die neue Arbeitszeitverordnung. Damit gilt für die Gymnasiallehrer rückwirkend zu Beginn dieses Schuljahres eine Regelstundenzahl von 23,5 Unterrichtsstunden pro Woche. Die Landesregierung hatte die Regelung nach dem Urteil aber bereits in der Praxis umgesetzt, die von den Lehrern geleistete Mehrarbeit wird ihnen seither auf einem Arbeitszeitkonto gut geschrieben. Zur Sicherstellung der Unterrichtsversorgung hatte das Land zu Beginn dieses Schuljahres bereits mehr als 2500 neue Lehrer eingestellt, davon mehr als 700 für Gymnasien, Kollegs, Gesamt- und Oberschulen. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Mit kurzer Hose ins Büro? Zehn Outfit-Fails im Sommer

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Viele Tote bei Bombenanschlag auf Popkonzert in Manchester

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

Bilder: Explosion bei Ariana-Grande-Konzert  - Mehrere Tote

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

60 Jahre Fiat 500: Als das Dolce Vita über die Alpen kam

Meistgelesene Artikel

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Bewährungsstrafen für Großfamilie nach Tumulten in Hameln

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Mann ertrunken: Ermittlung gegen Männer aus Trinkerszene

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

Frau hinter Auto hergeschleift - Mann gesteht „grauenvolle Tat“

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

„Ich bin kein Sklave“ - Am Auto gezogene Frau schildert Martyrium

Kommentare