20-Jähriger soll mehrere Jugendliche sexuell missbraucht haben

Lingen/Rheine - Ein 20-Jähriger aus Lingen im Emsland soll mindestens zwei Jahre lang männliche Jugendliche sexuell missbraucht haben. Der Kontakt zu den Jugendlichen sei über soziale Medien zustande gekommen, teilte ein Polizeisprecher am Dienstag mit.

Der Tatverdächtige habe sich als Arzt oder Rettungssanitäter ausgegeben und behauptet, Teilnehmer für Untersuchungen im Rahmen einer medizinischen Sportstudie zu suchen. Für die Teilnahme versprach er auch Geld.

Bei den verabredeten Treffen im Emsland, in der Grafschaft Bentheim und im angrenzenden Nordrhein-Westfalen kam es zu Körperverletzungen und sexuellen Übergriffen. Das Amtsgericht Osnabrück erließ Haftbefehl. Der 20-Jährige äußerte sich bisher nicht zu den Vorwürfen. Wie viele Jugendliche missbraucht wurden und wie alt sie sind, wollte die Polizei nicht bekanntgeben. Die Ermittler gehen davon aus, dass es noch unbekannten Opfer gibt. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Von Black Power bis George Floyd: Sport als politische Bühne

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Unterwegs mit einem abgespeckten Slim-Bike

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Wolle, Wärme und Wandern im Sarntal

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Donald Trump fordert Gouverneure zum Durchgreifen auf

Meistgelesene Artikel

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Filmvergnügen in Corona-Zeiten: Autokinos in Niedersachsen im Überblick

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Niedersachsen lockert Corona-Vorgaben für Restaurants, Cafés, Biergärten und Hotels

Corona-Infektionen in Moormerland: Restaurant bleibt geschlossen

Corona-Infektionen in Moormerland: Restaurant bleibt geschlossen

Corona in Niedersachsen: Ausbruch in Göttingen könnte Ursprung in Shisha-Bar haben

Corona in Niedersachsen: Ausbruch in Göttingen könnte Ursprung in Shisha-Bar haben

Kommentare