14 und 17 Jahre alt

Polizei fasst junge Intensivtäter nach Einbruchsserie 

Salzgitter - Nach einer Einbruchsserie hat die Polizei in Salzgitter zwei 14 und 17 Jahre alten Intensivtäter gefasst. Die Jugendlichen hätten bisher fast 50 Kellereinbrüche sowie etwa 20 Containerbrände zwischen September 2017 und Mitte Januar 2018 eingeräumt, teilten die Beamten am Freitag mit.

Der Gesamtschaden liegt nach bisherigen Ermittlungen im fünfstelligen Bereich. Die mutmaßlichen Täter hätten bei den Einbrüchen im Stadtteil Lebenstedt vorwiegend Werkzeuge und Kleinelektronik erbeutet. 

Eine Zeugin hatte den Älteren im Januar auf frischer Tat ertappt, der 17-Jährige schubste sie zur Seite und flüchtete aus dem Keller. Die Frau erkannte den Jugendlichen auf Polizeifotos wieder, bei der Durchsuchung seiner Wohnung wurde umfangreiches Diebesgut sichergestellt. Weitere Recherchen brachte die Ermittler auf die Spur des ebenfalls polizeibekannten 14-Jährigen. - dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa-avis

Das könnte Sie auch interessieren

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Wie werde ich Bibliothekar/in?

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Neue Opulenz und die gewohnte Schlichtheit im Trend

Was heißt ein steigender Eichenholz-Preis für den Möbelkauf?

Was heißt ein steigender Eichenholz-Preis für den Möbelkauf?

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Erdogan-Party in der Türkei: AKP-Anhänger feiern möglichen Wahlsieg wie WM-Triumph

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Motorradfahrer kollidiert mit Auto - tödlich verletzt

Motorradfahrer kollidiert mit Auto - tödlich verletzt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.