Unglück in Lüneburger Heide

Bundeswehr-Jeep überschlägt sich mit Schulkindern

+
Geländewagen der Bundeswehr fahren auf einer Slalomstrecke (Symbolbild).

Faßberg - Eine Ferienspaßaktion mit der Bundeswehr in der Lüneburger Heide ist für drei Schuljungen glimpflich ausgegangen.

Der Armeejeep, in dem die zehn und elf Jahre alten Jungen am Dienstag saßen, überschlug sich auf einem unbefestigten Feldweg und blieb auf dem Dach liegen, wie die Polizei mitteilte. Mit leichten Verletzungen kamen die Kinder in ein Krankenhaus, das sie aber am Mittag schon wieder verlassen konnten.

Der 25 Jahre alte Soldat am Steuer des Geländewagens blieb unverletzt. Als der Jeep begann sich aufzuschaukeln, habe der Fahrer zwar noch gebremst, jedoch das Ausbrechen des Fahrzeugs damit nicht mehr verhindern können, so die Polizei. Vielleicht sei der Soldat auch zu schnell gefahren.

Bei einer Stadtranderholung hatte es vor kurzem bereits im Emsland einen Zwischenfall gegeben. Bei einer Vorführung von Polizeihunden hatte ein Hund bei der Suche nach Gegenständen einen Fünfjährigen gebissen und leicht verletzt. Die Vorführung in Rütenbrock wurde daraufhin abgebrochen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Stindl rettet Deutschland 1:1 nach Fehlstart gegen Chile

Bilder: DFB-Elf erkämpft Punkt gegen Südamerika-Champion

Bilder: DFB-Elf erkämpft Punkt gegen Südamerika-Champion

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Schwere Unwetter in Deutschland fordern Todesopfer

Hurricane Campingplatz am Donnerstag

Hurricane Campingplatz am Donnerstag

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Junger Mann kracht durch Dach von Ziegelei in Tiefe und stirbt

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Kommentare