Durchschnittstemperatur von 3,9 Grad Celsius

Januar in Niedersachsen extrem nass und warm

+
Der Januar in Niedersachsen war extrem nass und warm

Offenbach/Norden - Der Januar ist in Niedersachsen deutlich zu warm und extrem regenreich gewesen. Das teilte der Deutsche Wetterdienst am Dienstag mit.

„Für Niedersachsen kommen wir für den Januar auf knapp 100 Liter pro Quadratmeter. Der langjährige Durchschnitt liegt dort bei 62", sagte Sprecher Uwe Kirsche in Offenbach. In Bremen seien sogar 105 Liter pro Quadratmeter gefallen, dort sind es im langjährigen Durchschnitt nur 59 Liter. 

Für Niedersachsen wurde im Januar eine Durchschnittstemperatur von 3,9 Grad Celsius ermittelt. Das waren 3,3 Grad über dem Mittel von 0,6 Grad. In Bremen wurden durchschnittlich 4 Grad gemessen, im langjährigen Mittel sind es nur 0,9 Grad Celsius. 

Das Regenwetter sorgt in Niedersachsen weiter für hohe Pegelstände. Einige Flüsse im Süden könnten demnächst über die Ufer treten, warnte der Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz in Norden. Auch die Elbe habe nicht mehr viele Reserven. - dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

David Garrett in der Bremer Stadthalle

David Garrett in der Bremer Stadthalle

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

100 Liter pro Quadratmeter: Straßen im Süden unter Wasser

Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Ein Königspaar auf dem Bauernhof

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Fotostrecke: Werder-Profis verabschieden sich in den Sommerurlaub

Meistgelesene Artikel

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Starkregen in Niedersachsen: Klinik Helmstedt räumt Intensivstation

Keiner will es gewesen sein: Unfall mit Überschlag, aber ohne Fahrer

Keiner will es gewesen sein: Unfall mit Überschlag, aber ohne Fahrer

Feuer an einer Moschee in Lohne

Feuer an einer Moschee in Lohne

Traumjob: Europa-Abgeordneter Tiemo Wölken über seine Arbeit im EU-Parlament

Traumjob: Europa-Abgeordneter Tiemo Wölken über seine Arbeit im EU-Parlament

Kommentare