Hinweise auf weitere Fälle

Fußballtrainer soll Jungen missbraucht haben

Lingen - Ein 24 Jahre alter Fußballtrainer in Lingen im Landkreis Emsland soll einen elf-jährigen Jungen sexuell missbraucht haben. Gegen den Mann sei ein Haftbefehl erlassen worden, sagte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Alexander Retemeyer, am Mittwoch.

Ihm zufolge war der Mann im Jahr 2014 in Papenburg wegen ähnlichen Fällen zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr und sechs Monaten verurteilt worden. Die Bewährung ist noch nicht abgelaufen. Über den Fall hatte zuerst der NDR berichtet. 

Nach den bisherigen Ermittlungen hat der 24-Jährige seine Position als Trainer ausgenutzt. Er soll dem Kind, das bei ihm trainierte, gesagt haben, es werde bei Fußballspielen nicht mehr berücksichtigt, wenn es eine bestimmte sexuelle Handlung nicht mache. 

Neben dem Fall in Lingen liegen Polizei und Staatsanwaltschaft Hinweise auf zwei weitere Missbrauchsfälle vor, die dem jungen Mann zugeschrieben werden. „Das wird Monate dauern", sagte Sprecher Retemeyer über die anstehenden Ermittlungen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Bilder: Deutsche Frauen holen Sieg gegen Italien

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

Eskalation: Palästinenser brechen Kontakte zu Israel ab

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

DFB-Frauen auf Kurs EM-Viertelfinale: 2:1 gegen Italien

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Tritt Prinz George in die Fußstapfen seines Vaters? 

Meistgelesene Artikel

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

Amtliche Unwetterwarnung vor schweren Gewittern im Norden

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

27-Jähriger wird in Brake von Lok erfasst und stirbt

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

Landwirtschaft in Rehden schützt indigene Völker in Südamerika

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

19-Jähriger stirbt nach Badeunfall am Freizeitsee

Kommentare