In den Ith-Klippen

Elfjähriger beim Klettern abgestürzt

Lüerdissen  - Beim Klettern an den Ith-Klippen nahe Lüerdissen im Landkreis Holzminden ist ein elfjähriger Junge in die Tiefe gestürzt. Das Kind habe sich schwer verletzt, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Der Schüler wurde mit Knochenbrüchen ins Krankenhaus geflogen. Nach Medienberichten musste die Feuerwehr das Kind nach dem Absturz am Wochenende aus unwegsamem Gelände bergen. Die Ursache des Unfalls sei noch unklar, sagte ein Polizeisprecher. Der Junge aus Meine im Landkreis Gifhorn war nach den bisherigen Ermittlungen an der Klippe Nummer 13 (Breite Wand) mit einer Abseil-Übung beschäftigt. Nach Zeugenangaben sei er korrekt gesichert gewesen, sagte der Sprecher. Dennoch sei er dann gut 15 Meter in die Tiefe gestürzt. Der Junge habe Glück gehabt, dass nicht noch Schlimmeres passiert sei. Die Ith-Klippen sind eines der beliebtesten Kletterreviere Norddeutschlands. Das bedeutendste der sechs ausgewiesenen Gebiete sind dabei die bis zu 30 Meter hohen Lüerdisser Klippen. In der Vergangenheit hat es dort immer wieder Unfälle mit Toten und Verletzten gegeben. dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Party im Hansezelt mit Jürgen Drews, Klaus & Klaus und „Malle-Jens“

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Meistgelesene Artikel

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Landtagswahl 2017 - Vorstellung der Parteien

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Tierschützer und Fischer entwickeln otterfreundliche Netze

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Retter im Ersten Weltkrieg: Neuseeländer will Deutschen danken

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Polizei sucht weiter nach Mutter des Findelkindes

Kommentare