Bildungsvergleich: Neuntklässler hören besonders gut zu

Berlin/Hannover - Die Schüler der 9. Klassen in Niedersachsen haben in einer Ländervergleichsstudie mit ihrer Fähigkeit zum Zuhören im Fach Deutsch besonders gut abgeschnitten. Damit landeten sie in der Spitzengruppe des Vergleichs. Das geht aus dem am Freitag in Berlin vorgestellten Ländervergleich "IQB-Bildungstrend 2015" der Kultusministerkonferenz (KMK) hervor.

Im Fach Deutsch wurden Zuhören, Lesen und Orthografie getestet. In den Testfällen Lesen und Orthografie schnitten die Neuntklässler in Niedersachsen nur durchschnittlich ab. Auch im Fach Englisch haben sich die niedersächsischen Schüler verbessert: 2009 lagen sie noch deutlich unter dem deutschen Durchschnitt, jetzt haben sie aufgeholt und liegen im Mittelfeld.

Insgesamt haben sich die Schüler in Deutschland nach der neuen Kompetenzstudie im Fach Englisch deutlich verbessert, in Deutsch dagegen herrscht Stagnation. Nach Ländern geordnet kommt das Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen (IQB) zu diesem Ergebnis: Bayern bleibt bei Bildungserfolgen an der Spitze, Schleswig-Holstein ist neben Sachsen Aufsteiger, Baden-Württemberg schwächelt, Bremen und Berlin sind weiterhin oft Schlusslichter. Für die Studie wurden mehr als 37 000 Schüler der 9. Jahrgangsstufe aus allen Bundesländern getestet.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema:

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Germanwings-Absturz: Gutachten verärgert Hinterbliebene

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Ermittler rätseln über Motiv des London-Attentäters

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Trotz Tragödien im Mittelmeer wächst Kritik an den Rettern

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Riesige Open-Air-Ausstellung: València ist Feuer und Flamme

Meistgelesene Artikel

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Lebensgefährlicher Abschleppversuch auf der A2

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Radfahrer stirbt nach Unfall mit Lastwagen

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Das Ringen um die Friesenbrücke geht weiter

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Vollsperrung auf A 391 Richtung Norden

Kommentare