Proben im Landkreis Vechta genommen

Insektengift Fipronil in Bio-Eiern nachgewiesen

Hannover - Das giftige Insektenschutzmittel Fipronil ist erneut in Eiern nachgewiesen worden. Das niedersächsische Landesamt für Lebensmittelsicherheit und Verbraucherschutz (Laves) entdeckte die Substanz in Eiern eines Bio-Legehennenbetriebes aus den Niederlanden, wie eine Sprecherin des Verbraucherschutzministeriums am Freitag mitteilte.

Demnach wurden in Proben, die im Landkreis Vechta genommen wurden, überschrittene Höchstwerte festgestellt.

Die Eier würden nun vom Markt genommen, die niederländischen Behörden informiert. Eine Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. In der EU ist die Verwendung von Fipronil bei Tieren, die Lebensmittel liefern, verboten.

Im vergangenen Jahr waren Eier mit Fipronil im Handel aufgetaucht, erst in den Niederlanden, dann auch in Deutschland und vielen weiteren Ländern. Es gab erhebliche Rückrufe von Eiern und Eierprodukten. Seitdem wird gezielt auf Fipronil getestet, im Zuge dieser Untersuchungen wurde nun die Überschreitung der Höchstwerte festgestellt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Die Anreise-Welle rollt - das Hurricane-Gelände ist geöffnet

Die Anreise-Welle rollt - das Hurricane-Gelände ist geöffnet

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Von der Leyen auf Partnersuche im Pentagon

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 

Scharfe Schnappschüsse: Bei der WM geht es heiß her - Fans zeigen viel Haut 

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Salmonellenwarnung für Bio-Eier im Supermarkt

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Groko-Abgeordnete stellen sich gegen Feiertag am Reformationstag

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.