Disziplinarverfahren und Planlosigkeit

Innenausschuss berät über RAF-Fahndung und Polizei-Affäre

Hannover - Mögliche Pannen bei der Fahndung nach den drei Ex-RAF-Terroristen sowie die Wolfsburger Polizei-Affäre beschäftigen den Innenausschuss des Landtags am Donnerstag.

Gegen den Leiter der Polizeiinspektion Wolfsburg und den Braunschweiger Polizeipräsidenten wurden nach internen Versetzungen und Anschuldigungen Disziplinarverfahren eingeleitet. Außerdem ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen den Inspektionschef. Im Fokus der Ausschussdebatte dürfte die Frage stehen, ob Behördenleitung und Innenministerium adäquat auf die Vorgänge reagiert haben, wobei es sich nach Medienberichten um Stalkingvorwürfe einer Beamtin gegen einen Vorgesetzten handelt.

Bei den wegen mehrerer Raubüberfälle gesuchten drei ehemaligen RAF-Terroristen hatte sich zuletzt Kritik an der Fahndung gehäuft. Diese sei unkoordiniert gewesen und dem Hinweis eines Zeugen, der das Trio schon eine Weile vor dem letzten Überfall in Cremlingen am Tatort gesehen haben will, sei nicht energisch genug nachgegangen worden, lauteten Vorwürfe.

dpa

Auch interessant:

Wolfsburger Polizei-Affäre spitzt sich zu

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Argentinische Marine: "Keine Spur des verschollenen U-Boots"

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

Trommelworkshop in der Grundschule Bruchhausen-Vilsen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

B6-Baustelle an Waldkater-Kreuzung in Melchiorshausen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare