Attacke aus dem Nichts

In Lüneburg: Messerangriff auf Uni-Campus – Mann wird verletzt

Das Hauptgebäude der Leuphana Universität Lüneburg
+
Auf dem Campus der Leuphana Universität Lüneburg ist ein Mann von einem anderen mit einem Messer attackiert und verletzt worden.

In Lüneburg wird auf dem Uni-Campus ein Mann von einem anderen mit einem Messer attackiert. Der vermeintliche Täter flüchtet, wird später aber geschnappt.

Lüneburg – Alles ist so, wie es im normalen Uni-Leben auf dem Campus der Leuphana Universität in der Kreisstadt Lüneburg vor sich geht: Auf der sogenannten Mensawiese ist ein 21-Jähriger als Tutor im Einsatz. Er macht mit einer Gruppe von Studenten Sport. Doch dann passiert gegen 10:30 Uhr am Montagmorgen, 11. Oktober 2021, das Unfassbare: Der junge Mann wird von einem anderen Mann urplötzlich mit einem Messer attackiert, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Was ist bislang über den Vorfall bekannt?

Universität:Leuphana Universität Lüneburg
Adresse:Universitätsallee 1, 21335 Lüneburg
Gegründet:1946
Studenten:9.823 (WS 2020/21)
Präsident:Sascha Spoun

Messerangriff an der Uni Lüneburg: Attackierter Mann muss ins Krankenhaus – der mutmaßliche Täter flüchtet

Der Mann, der den 21-Jährigen mit dem Messer attackiert hat, soll sich der Gruppe, in der sich das spätere Opfer aufhielt, genähert haben. Dann kommt es unvermittelt zum Angriff des einen auf den anderen Mann. Das Opfer wird am Hals und im Gesicht verletzt und muss ins Krankenhaus gebracht werden. Der mutmaßliche Täter flüchtet zunächst mit einem Fahrrad. Die Polizei leitet sofort die Fahndung ein.

Und soll dabei am Ende Erfolg haben. Wie die dpa berichtet, entdeckt ein Polizist auf Streife den Tatverdächtigen kurze Zeit nach der Tat in einem anderen Stadtteil von Lüneburg. Der mutmaßliche Täter ist – wie zu Beginn seiner Flucht – immer noch mit dem Rad unterwegs. Der Polizist nimmt die Verfolgung auf und kann den Mann zusammen mit einer weiteren Polizeistreife schließlich festnehmen.

Messerangriff auf Uni-Campus: Vermeintlicher Täter wird später in Lüneburg festgenommen – stand der unter Drogeneinfluss?

Wie die dpa unter Berufung auf die Polizei berichtet, gibt es bislang keine Hinweise, dass der 28-jährige Tatverdächtige aus dem Landkreis Lüneburg eine persönlich Verbindung zur Universität oder dem Opfer hat. Die Polizei schließt nicht aus, dass der Mann bei der Tat unter Drogeneinfluss stand. Es werde davon ausgegangen, dass sich der Mann in einem psychischen Ausnahmezustand befand, sagte ein Polizeisprecher. Die Polizei hat nun wegen versuchten Totschlags Ermittlungen aufgenommen.

Erst vor wenigen Tagen ist es auch in Harburg-Haburg zu einem Messerangriff gekommen*, das Opfer schwebt in Lebensgefahr. Am 9. Oktober 2021 kam es zu wurden bei einer Messerattacke in der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover drei Menschen verletzt. Nur einen Tag zuvor gab es einen kuriosen Einsatz an gleicher Stelle: Ein Mann stach zunächst auf ein Auto ein, bedrohte dann Polizeibeamte*. *24hamburg.de und kreiszeitung.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Was Hobbyköche über die Schwarzwurzel wissen sollten

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Bin ich gegen Corona immun? Jetzt mit dem Corona-Antikörper-Selbsttest herausfinden

Meistgelesene Artikel

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“

Obszöne Rutsche auf Kinderspielplatz entsetzt: „Da fällt einem nix mehr ein“
„Traumatisiert“: Veganerin klagt KFC an – weil sie Fleisch gegessen hat

„Traumatisiert“: Veganerin klagt KFC an – weil sie Fleisch gegessen hat

„Traumatisiert“: Veganerin klagt KFC an – weil sie Fleisch gegessen hat
Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr

Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr

Brandgefährlich: Städte ziehen Elektro-Busse aus dem Verkehr
Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Ikea, Aldi und Co. ziehen den Stecker! Strom für Elektroautos nicht mehr gratis

Kommentare