1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

In die offene Nordsee abgetrieben: Versorgungsschiff rettet Kitesurfer

Erstellt:

Von: Marcel Prigge

Kommentare

Ein Kitesurfer ist bei stürmischem Wetter auf der Nordsee in St. Peter-Ording unterwegs
Ablandiger Wind hat den 67-Jährigen von Borkum weggetrieben.(Symbolbild) © Bodo Marks/dpa

Ein Windpark-Versorgungsschiff hat vor Borkum einen Kitesurfer aus der Nordsee gerettet. Der 67-jährige Wassersportler versuchte vergeblich aus eigener Kraft wieder an Land zu gelangen.

Borkum – Vor der ostfriesischen Insel Borkum hat die Crew eines Windpark-Versorgungsschiffes einen 67-jährigen Kitesurfer aus der Nordsee gerettet. Nach Angaben der dpa habe die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) das Schiff vor der Küste Niedersachsens alarmiert.

Kitesurfer vor Borkum gerettet: Besatzung zieht mit Rettungsring den Wassersportler ins Versorgungsschiff

Nach Angaben der DGzRS hatte ein Zeuge beobachtet, wie der 67-Jährige etwa einen Kilometer von der Küste entfernt vergeblich versuchte, wieder an Land zurückzukehren. Ablandiger Wind sowie starker Ebbstrom haben ihn den Angaben zufolge am Donnerstag immer weiter von der Insel weggetrieben

Mithilfe eines Rettungsrings nahm die Besatzung den 67-Jährigen an Bord. Der unterkühlte und erschöpfte Mann wurde mit einem Seenotrettungskreuzer sicher in den Borkumer Hafen gebracht. Die Wassertemperatur betrug rund zehn Grad Celsius.

Weitere Blaulichtmeldungen aus Niedersachsen: 5300 Hühner verenden auf Autobahn im Emsland

Auf der Autobahn A31 im Emsland ist es in der Nacht zum Donnerstag zu einem Fahrzeugbrand gekommen. Rund 5300 Hühner sind in einem Lkw-Anhänger umgekommen. Ein Spaziergänger hat am Mittwochabend in Diepholz in der Hunte eine Leiche entdeckt.  Die männliche Leiche lag in der Nähe der Umgehungsstraßen-Überführung im Wasser. Die Ortsfeuerwehr Diepholz barg den Toten. Nach Polizeiinformationen handelt es sich um einen etwa 30 Jahre alten Mann.

In Walsrode ist die Diskothek „Studio 78“ bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Die Polizei geht von einem Schaden in Millionenhöhe aus. Verletzt wurde niemand.

Auch interessant

Kommentare