Experten sind kritisch

Zahl der Kleinen Waffenscheine stark gestiegen

Hannover - Schreckschusspistolen, Signalwaffen, Reizstoffsprühgeräte: Immer mehr Niedersachsen wollen kleinere Waffen mit sich herumtragen dürfen. Keine gute Idee, finden Experten.

Immer mehr Niedersachsen besorgen sich einen Kleinen Waffenschein, um Schreckschuss-, Reizstoff- und Signalwaffen in der Öffentlichkeit tragen zu dürfen. Während im Januar dieses Jahres im Nationalen Waffenregister für Niedersachsen etwa 27.500 Berechtigungen eingetragen waren, sei die Zahl bis Juli auf rund 39.400 in die Höhe geschnellt, berichtete eine Sprecherin des Innenministeriums in Hannover am Donnerstag. Dies ist eine Steigerung von deutlich mehr als 40 Prozent.

Auslöser: Übergriffe und Attentate

Angst sei ein wesentlicher Grund für die zunehmende Selbstbewaffnung, sagte der Göttinger Psychiatrieprofessor Borwin Bandelow. Die Übergriffe auf Frauen zu Silvester in Köln seien sicher ein Auslöser für Waffenkäufe gewesen. Auch die Angst der Menschen nach Attentaten nennt er als Grund. Die Hindernisse für den Schein sind nicht hoch: Wer von den Waffenbehörden als zuverlässig und körperlich fit eingestuft wird, erhält auf Antrag den Kleinen Waffenschein in aller Regel ohne Probleme.

Die Polizei betrachte die Entwicklung mit großer Sorge, sagte Osnabrücks Polizeipräsident Bernhard Witthaut. Alleine im Bereich der Polizeidirektion Osnabrück seien im ersten Halbjahr 2016 fast 2.000 neue Kleine Waffenscheine ausgestellt worden, teilte er am Donnerstag mit.

Bewaffnung führt nicht zu mehr Sicherheit

Das größere Sicherheitsbedürfnis der Menschen sei zwar "absolut nachvollziehbar", sagte Witthaut. Die zunehmende Selbstbewaffnung führe aber im Ergebnis nicht zu mehr Sicherheit, sondern eher zu mehr Unsicherheit. Besonders bei Massenansammlungen von Menschen könne die zunehmende Selbstbewaffnung zur Eskalation von Situationen und zu Chaos führen.

Auch Angstforscher Bandelow hält nichts von Selbstbewaffnung. Nach aufsehenerregenden Übergriffen und Attentaten werde die persönliche Gefahr von vielen Menschen "grotesk überschätzt". Das führe dann zu Waffenkäufen, "die am Ende nichts bringen". Sollte es tatsächlich bedrohliche Situationen geben, so sagte der Leiter des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen, Thomas Bliesener, jüngst im NDR, gebe es Alternativen zum Griff zur Waffe: Lautes Rufen oder den Einsatz von Trillerpfeifen.

dpa

Lesen Sie auch:

EU-Innenminister einigen sich auf schärfere Waffen-Regeln

Nach Silvester in Köln: Bremer rüsten auf

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

BVB nach 3:0 beim HSV Tabellenführer - 96 verpasst Sieg

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Oktoberfest 2017: Das waren die Eindrücke vom fünften Tag

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Düsseldorf Spitzenreiter in Liga zwei

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Thyssenkrupp will mit Tata neuen Stahlgiganten schaffen

Meistgelesene Artikel

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kapitän bei Schiffsunfall an Schleuse Uelzen tödlich verletzt

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Kreuzfahrtschiff „World Dream“ auf dem Weg zur Nordsee

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

Von der Unsitte, ohne echte Not die 112 zu wählen

82-Jähriger fährt neben Fähre in die Weser

82-Jähriger fährt neben Fähre in die Weser

Kommentare