Experten warnen

Immer häufiger Starkregen-Tage: Wie bedroht ist Niedersachsen?

Keller und Tiefgaragen in Bakum vollgelaufen.
+
In Niedersachsen kommt es immer häufiger zu Starkregen, sodass Bilder wie diese entstehen.

Mit Fluten setzt man sich spätestens seit diesem Jahr wieder intensiv auseinander. Kann so etwas wie Mitte Juli im Westen auch in Niedersachsen passieren?

Hannover - Die Bilder der Flut in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern Mitte Juli waren vielen Menschen eine Warnung. Man beschäftigt sich mit Themen, die vorher viele für undenkbar gehalten haben: Immer häufiger hat Deutschland mit Umweltkatastrophen zu kämpfen. Besonders Starkregen - so wie in dieser Woche in Niederachsen - hat das Potenzial, überall aufzutreten. Somit wird es auch für jede oder jeden zu einer potenziellen Bedrohung. Wie betroffen ist Niedersachsen?

LandNiedersachsen
Bevölkerung7,982 Millionen
HauptstadtHannover
Fläche47.614 km²

Der Deutsch Wette Dienst spricht ab 40 Litern Wasser pro Quadratmeter von Starkregen. Einige andere Experten sogar schon ab 20 Litern pro Quadratmeter. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler halten es für Wahrscheinlich, dass Starkregenereignisse immer häufiger zunehmen. Eine Modellrechnung des Climate Service Center Germany (GERICS) zeigt, ohne Klimaschutzmaßnahmen nehmen Starkregentage auch in Niedersachsen deutlich zu.

Ende das Jahrhunderts 44 Prozent mehr Starkregen

Bis Mitte des Jahrhunderts könnte es demnach mehr als 23 Prozent häufiger zu Starkregentagen kommen als heute, Ende des Jahrhunderts ist die Wahrscheinlichkeit rund 44 Prozent höher. Wenn Klimaschutz betrieben wird, könne man immer noch nicht genau sagen, ob Starkregentage nicht dennoch zunehmen würden. Andere Klimaereignisse lassen sich jedoch einfach auf den Klimawandel zurückführen.

Die Gefahr an den Starkregenfällen sei, dass sie meist sehr plötzlich kommen. Man könne vorher noch nicht sagen, was passiert: „Oft hat man ja nur eine halbe Stunde oder maximal eineinhalb Stunden Zeit, um wirklich zu sagen, da kommt der Regen runter, diesen Ort trifft es jetzt“, erklärt Hydrogeologin Heike Neukum von der Kommunalen Umwelt-Aktion (U.A.N.) in Niedersachsen.

Niedersachsens Boden bietet Vorteile bei Starkregen

Niedersachsen hat immer einen Vorteil bei Starkregen: Flache und sandige Böden. Dass Wassermaßen schnell in ein Tal strömen - wie bei der Umweltkatastrophe Mitte Juli - sei dementsprechend unwahrscheinlicher als in Ländern mit extremeren Höhenunterschieden. Zudem können die Böden im Norden mehr Flüssigkeit aufnehmen. * kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Karpfen werden umgesiedelt

Karpfen werden umgesiedelt

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Impressionen vom Bremer Freimarkt 2021

Dampftag im Kreismuseum

Dampftag im Kreismuseum

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Sauberhafte Zeiten: Vorwerk-Aktionssets mit gratis Extra sichern

Meistgelesene Artikel

E-Auto brennt ab – Fahrer soll General Motors 12.000 Euro zahlen

E-Auto brennt ab – Fahrer soll General Motors 12.000 Euro zahlen

E-Auto brennt ab – Fahrer soll General Motors 12.000 Euro zahlen
Nasa warnt vor mehr Überflutungen wegen unseres Mondes

Nasa warnt vor mehr Überflutungen wegen unseres Mondes

Nasa warnt vor mehr Überflutungen wegen unseres Mondes
Landkreis Northeim: 87-Jährige wird nach Sturz von Auto erfasst und stirbt

Landkreis Northeim: 87-Jährige wird nach Sturz von Auto erfasst und stirbt

Landkreis Northeim: 87-Jährige wird nach Sturz von Auto erfasst und stirbt
A1 Sperrung: Lebensmittel-Lastwagen auf A1 umgekippt – Fahrer leicht verletzt

A1 Sperrung: Lebensmittel-Lastwagen auf A1 umgekippt – Fahrer leicht verletzt

A1 Sperrung: Lebensmittel-Lastwagen auf A1 umgekippt – Fahrer leicht verletzt

Kommentare