Mann stirbt durch Gewalteinwirkung

Identität von Totem in Nordhorn geklärt

Nordhorn - Zwei Wochen nach der Entdeckung eines Toten in Nordhorn (Grafschaft Bentheim) ist der Mann endgültig identifiziert: Es handelt sich um einen 50 Jahre alten Niederländer aus Amsterdam, der dort seit Mai verschwunden war.

Bei der Obduktion sei die Identität bestätigt worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Osnabrück, Christian Bagung, am Dienstag. Der 50-Jährige sei durch stumpfe Gewalteinwirkung gestorben, sagte er zu einem Bericht der "Grafschafter Nachrichten". Dies müsse zwischen Mitte Mai und Ende Juli passiert sein. Weitere Details sollen noch nicht bekannt gegeben werden. Die Mordkommissionen in Lingen und Amsterdam ermitteln in dem Fall. 

Anfang August hatten Ermittler einen Resthof und das dazugehörige Gelände in Nordhorn durchkämmt, den drei Niederländer im Alter von 60, 48 und 22 Jahren bewohnt hatten. Sie gelten als dringend verdächtig, den 50-Jährigen umgebracht zu haben und sind in Haft. 

Die drei Männer hatten in Nordhorn in einer Scheune eine Cannabis-Plantage betrieben, die im Mai aufgeflogen war. Nach Informationen niederländischer Medien hatte der 50-Jährige die Scheune gemietet. Einer Zeugin zufolge wurde er oft zusammen mit den tatverdächtigen Männern gesehen, die auf dem Bauernhof in der Nähe der Scheune wohnten.

dpa

Mehr zum Thema

Razzia in Nordhorn Wegen mutmaßlichen Tötungsdelikts

Nordhorn: Leiche auf Bauernhof gefunden

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren

Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs

Schiff für ersten Atommüll-Transport unterwegs

Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan

Bilder von der Explosion eines Tanklastzugs in Pakistan

Fahrturnier der RFV Visselhövede

Fahrturnier der RFV Visselhövede

Impressionen vom Festivalende

Impressionen vom Festivalende

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Baby auf der Bundesstraße geboren

Baby auf der Bundesstraße geboren

Kommentare