Polizei fahndet nach Begleiter der getöteten 33-Jährigen

Holzminden - Nach dem gewaltsamen Tod einer 33-Jährigen in Holzminden suchen die Ermittler ihren letzten Begleiter. Gefahndet werde nach einem unbekannten Mann, mit dem die Frau vor ihrem Tod unterwegs war, teilte die Polizei in Hameln am Dienstag mit.

Bei der Spurensuche setzten die Ermittler auch einen Mantrailer-Hund ein, der verschiedene Fährten verfolgte. Die 33-Jährige war Opfer eines Verbrechens geworden. Die Obduktion im Institut für Rechtsmedizin in Hannover ergab, dass die Frau nach massiver Gewalteinwirkung starb. Ein Angler hatte die Tote am Montagmorgen am Rande eines ehemaligen Hafenbeckens an der Weser entdeckt. Zu den Hintergründen der Tat machte die Polizei bisher keine Angaben. Am Dienstag sollten im Laufe des Tages auch Polizeitaucher die Wasserfläche in der Nähe des Leichen-Fundortes nach weiteren Spuren absuchen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Meistgelesene Artikel

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

25-Jähriger zertrümmert Streifenwagen mit der flachen Hand

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Fünf Verletzte bei schwerem Unfall auf der A7

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Scheunenbrand in Lohne beschäftigt mehr als 150 Einsatzkräfte

Baby auf der Bundesstraße geboren

Baby auf der Bundesstraße geboren

Kommentare