Autobahn musste voll gesperrt werden

Zwei Schwerverletzte bei Unfall auf A1

+

Hollenstedt - Zu einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 1, zwischen den Anschlussstellen Rade und Hollenstedt, kam es am Mittwochmorgen um 7.45 Uhr, berichtet die Polizei Rotenburg. Zwei Personen wurden schwer verletzt.

Ein 68-jähriger Lkw-Fahrer sei mit seinem Fahrzeug in Fahrtrichtung Bremen unterwegs gewesen, als er auf regennasser Fahrbahn nach links auf den ersten Überholfahrstreifen gewechselt habe. Der dort fahrende 43-jährige Fahrzeugführer eines Mitsubishi habe nicht mehr rechtzeitig abbremsen können und sei auf den Lkw aufgefahren. 

Beide Fahrzeuge gerieten laut Polizei ins Schleudern und blieben auf der Fahrbahn stehen. Ein nachfolgender 40-jähriger Autofahrer habe seinen Skoda nicht mehr bremsen können und sei mit seinem Fahrzeug gegen den Lkw geprallt. Beim Aufprall wurden sowohl der Lkw-Fahrer als auch der Führer des Skoda schwer verletzt. Der dritte Unfallbeteiligte im Mitsubishi erlitt leichte Verletzungen. 

Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten wurde die Autobahn in Fahrtrichtung Bremen zunächst voll gesperrt. Erst ab 11.15 Uhr waren alle Fahrstreifen wieder für den Verkehr freigegeben, heißt es vonseiten der Polizei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Mercedes-AMG GT 63S Viertürer im Autotest

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Fotostrecke: So tanzte sich Werder zum ersten Heimsieg

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Ausbildungsbörse „Finde deinen Weg“ in Verden

Waldjugendspiele in Rotenburg

Waldjugendspiele in Rotenburg

Meistgelesene Artikel

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

Ministerium: Nachhaltige Schäden durch Moorbrand zu erwarten

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

16-Jähriger stirbt beim Überqueren eines Gleisbetts in Lunestedt

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Todesfalle Smartphone: Kontrollen an etwa 300 Orten in Niedersachsen

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Ministerin von der Leyen räumt Fehler ein

Kommentare