Dauerregen in Südniedersachsen

Hochwasser: Alle Regionallinien in Süd-Niedersachsen befahrbar

+
Auf der Bahnstrecke von Bad Harzburg nach Vienenburg ist es den Zügen unmöglich sich fortzubewegen.

Bad Harzburg - Im Süden Niedersachsen können diverse Bahnstrecken aufgrund von Hochwasser nicht befahren werden. Erixx kann derzeit keine Prognose abgeben, wann der Verkehr wieder aufgenommen werden kann.

***Aktualisierung Donnerstag, 03.08. 14.10 Uhr***

Dietmar Knerr, technischer Geschäftsführer bei erixx meldet, dass sämtliche Strecken wieder befahren werden können. 

***Aktualisierung Dienstag, 01.08. 16.30 Uhr***

RE 10:

Die Strecke zwischen Salzgitter-Ringelheim und dem Hauptbahnhof Hildesheim soll zum Betriebsstart am Donnerstag wieder freigegeben werden. Damit fahre der Erixx dann wieder nach Fahrplan, berichtet ein Sprecher. Die Züge werden allerdings vorerst nur mit verminderter Geschwindigkeit fahren, daher ist mit Verspätungen zu rechnen.

Der Schienenersatzverkehr bleibt bis zur Freigabe der Strecke bestehen. Der Halt Groß Düngen wird weiterhin nicht von dem Schienenersatzverkehr angefahren. Bitte beachten Sie, dass die Busse teilweise nicht barrierefrei sind.

RB 42/43: Der Halt Börßum kann auch weiterhin nicht angefahren werden, da immer noch kein Zugang zu den Bahnsteigen möglich ist.


***Aktualisierung Montag, 31.07. 14.45 Uhr***

RE 10: Entgegen der ursprünglichen Annahme kann die Strecke zwischen Salzgitter-Ringelheim und Hildesheim Hauptbahnhof am Mittwoch noch nicht befahren werden.

Ein ausführlicher Überblick über die Hochwasser-Lage in Niedersachsen ist in einem seperaten Artikel nachzulesen.

***Aktualisierung 15.50 Uhr***

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil hat den Opfern des Hochwassers „unbürokratische Soforthilfe“ zugesichert. „Wir sind da guten Willens, aber wir können natürlich auch keine Blankoschecks ausstellen“, sagte der SPD-Politiker am Freitag in Hannover. „Das heißt, wir müssen darüber reden: wie viel, zu welchen Bedingungen, wofür.“ Einen finanziellen Rahmen nannte der Regierungschef allerdings nicht.

***Aktualisierung 15.10 Uhr***

RB42: Zwischen Bad Harzburg und Vienenburg soll der Zugverkehr am Samstag nicht wie zunächst berichtet ab 12 Uhr wieder aufgenommen werden, sondern bereits zum Betriebsstart.

***Aktualisierung 13.15 Uhr***

RB42: Zwischen Bad Harzburg und Vienenburg soll der Zugverkehr am Samstag ab 12 Uhr wieder aufgenommen werden.

Die Kreisfeuerwehrbereitschaft aus dem Landkreis Diepholz hat derweil nach 20 Stunden im Einsatz ihren Heimweg angetreten.

***Aktualisierung 11.30 Uhr***

RE 10: Der Schienenersatzverkehr zwischen Salzgitter-Ringelheim und dem Hildesheimer Hauptbahnhof wurde aufgenommen. Seit 11 Uhr kann der Halt Derneburg berücksichtigt werden. Groß Düngen ist weiterhin nicht zu erreichen.

RB 42/43: Die Züge fahren weiterhin mit reduzierter Geschwindigkeit. Der Halt in Börßum ist noch nicht möglich, da Wasser in der Bahnhofsunterführung steht.

RB 42: Die Strecke zwischen Bad Harzburg und Vienenburg bleibt vorerst gesperrt.

***Aktualisierung 10.45 Uhr***

Feuerwehrleute und Helfer klagen beim Hochwasser in Wolfenbüttel über Behinderungen durch Schaulustige. "Wir kriegen hier jetzt zusehends eine Gafferproblematik", sagte Wolfenbüttels Bürgermeister Thomas Pink am Freitag. Eine Feuerwehrfrau habe ihm berichtet, sie sei beinahe von einem Auto überfahren worden. Auch andere Helfer seien behindert worden. 

Er kündigte ein entschlossenes Vorgehen gegen Gaffer an. "Wir würden jetzt auch nicht mehr lange fackeln und den Leuten mit Platzverweisen kommen", sagte Pink. Seit Mai gilt es als Straftat, bei Unglücksfällen vorsätzlich Einsatzkräfte zu behindern, die Hilfe leisten wollen. Darauf stehen Geldstrafe oder bis zu ein Jahr Haft.

***Aktualisierung 9 Uhr***

Hauke-Christian Dittrich zeigt uns, wo die Feuerwehrleute im Einsatzgebiet ein paar Minuten Ruhe finden können.


***Aktualisierung 7.30 Uhr***

Am Wochenende wird die Aller ihren Höchststand erreichen. In Verden, wo sie in die Weser mündet, werde dies nicht zu Problemen führen, da die Weser noch ausreichend Wasser aufnehmen kann.

Während einer anstrengenden Nacht haben die Feuerwehren unter anderem eine Frau gerettet, die einen Hund retten wollte. Beiden geht es gut.

Zu der Häufigkeit von Extremwetterereignissen äußert sich auch Kathrin Jarosch vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV). Anders als früher gebe es regional stark begrenzt sehr viel mehr Katastrophen in nur sehr kurzer Zeit - vor allem wegen heftigen Starkregens wie aktuell in Niedersachsen. 

Wegen nicht abziehender Tiefdruckgebiete mit heftigen Regenfällen werden dabei demnach auch zunehmend Regionen überschwemmt, die eigentlich kein Hochwasser kennen. Bundesweit gab es im Vorjahr aber weniger Schäden durch Naturgefahren als in durchschnittlichen Jahren. Den 2 Milliarden Euro Schäden im Vorjahr steht seit dem Jahr 2000 im Schnitt eine Schadenssumme von 2,4 Milliarden Euro gegenüber.

***Aktualisierung 18.32 Uhr***

Es gibt wieder Neuigkeiten von der Metronom/Erixx-Eisenbahngesellschaft. Hier die Übersicht:

RE 10: Aufgrund der Streckensperrung zwischen Salzgitter-Ringelheim und Hildesheim Hbf. ist ab Betriebsstart am Freitag bis voraussichtlich Mittwoch, den 2. August um 12 Uhr ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

Der Halt Groß Düngen wird nicht von dem Schienenersatzverkehr angefahren. Leider haben die Betreiber der Linie noch keine Prognose ab wann der Halt Derneburg wieder anfahren werden kann.

Am Donnerstag bleibt der Busnotverkehr zwischen Salzgitter-Ringelheim und Hildesheim Hauptbahnhof ohne Halt in Groß Düngen und Derneburg bestehen.

RB 42/43: Die Strecke zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg ist wieder freigegeben, der Halt in Börßum entfällt bis auf weiteres. Leider können die Züge nur mit verminderter Geschwindigkeit fahren, daher ist mit Verspätungen zu rechnen.

RB 42: Die Strecke zwischen Bad Harzburg und Vienenburg ist leider weiterhin nicht befahrbar und bleibt voraussichtlich bis Fretag 16 Uhr gesperrt. Der Taxi-Notverkehr zwischen Bad Harzburg und Vienenburg bleibt weiterhin Uhr bestehen.

***Aktualisierung 15.22 Uhr***

Eine kleine, aber erfreuliche Nachricht der Metronom-Eisenbahngesellschaft: Die RB42 und RB43 auf der Strecken zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg haben den Betrieb 40 Minuten vor der geplanten Zeit wieder aufgenommen.

***Aktualisierung 14.17 Uhr***

Der RE10 zwischen Salzgitter-Ringelheim und Hildesheim Hauptbahnhof wird vermutlich bis Mittwoch, 2. August, um 12 Uhr nicht verkehren können. Ein Bus-Notverkehr wird eingesetzt, kann die Orte Groß Düngen und Derneburg jedoch nicht anfahren.

Die Strecke zwischen Bad Harzburg und Vienenburg (RB42) soll am Donnerstag ab 18 Uhr wieder befahrbar sein. Bis zu diesem Zeitpunkt müssen Reisende den Taxi-Notverkehr nutzen.

Eine Fahrt mit den RB42 und RB43 zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg soll am Donnerstag ab 16 Uhr erneut möglich sein. Es ist jedoch mit Verspätungen zu rechnen, da eine Fahrt nur mit reduzierter Geschwindigkeit möglich ist.

***Aktualisierung 13.21 Uhr***

Die Stadtverwaltung Braunschweig hat für Fragen zum Hochwasser ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist unter +49531/4701 erreichbar.

***Aktualisierung 12.50 Uhr***

Schöner wird das Wetter nicht unbedingt, aber zumindest hat der Deutsche Wetterdienst sämtliche bestehenden Unwetterwarnungen vor ergiebigem Dauerreden aufgehoben. Tief „Alfred“ soll nach Osten abziehen.

Entgegen einer vorherigen Meldung seitens der Eisenbahngesellschaft kann der RE10 den Bahnhof Derneburg nicht anfahren.

***Aktualisierung 12.30 Uhr***

Die Braunschweiger Feuerwehr warnt trotz steigender Wasserstände vor Panikmache. Eine Sprecherin bezeichnete die Lage in der Hochwasserregion am Donnerstagmittag als "relativ ruhig". Es rolle keine Flutwelle auf Braunschweig zu, sagte Stadtsprecherin Lisa Bertram. Sie rechne nicht damit, dass Stadtteile überflutet werden. 

In ausgewiesenen Überschwemmungsgebieten werde es aber Überflutungen geben, teilte die Feuerwehr auf Facebook mit. Die Pegelstände stiegen langsam an, gegen 18 Uhr wurden die Höchststände von Oker, Schunter, Mittelriede sowie Wabe erwartet. 

Am Morgen hatte ein Feuerwehrsprecher noch erwartet, es würden einige Stadtteile überschwemmt. Die Anwohner seien informiert, sagte Bertram. Sie sollen laut Feuerwehr die Hauseingänge abdichten oder Gegenstände in Kellerräumen hochstellen. 

Bürger, die ihre Keller selbst trockenlegen können, sollten dies mit Wischlappen und Eimern tun. "Überflutete Straßen sind momentan zu akzeptieren und werden keinen Einsatz der Feuerwehr auslösen", teilte die Feuerwehr mit.

***Aktualisierung 11.45 Uhr***

Der Busnotverkehr auf der RE10-Strecke von Salzgitter-Ringelheim nach Hildesheim fährt den Bahnhof Derneburg wieder an.

Zwischen Bad Harzburg und Vienenburg, hier verkehrt im Normalfall der RB42, wurde ein Taxi-Notverkehr eingerichtet.

DerRB43 zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg kann nicht in Börßum halten.

Beim RB47 von Braunschweig nach Gifhorn kann es weiterhin zu Verspätungen kommen, die Strecke wird von den Zügen aber wieder bedient.

***Aktualisierung 09.30 Uhr***

Mit rund hundert freiwilligen zusätzlichen Einsatzkräften bereitet sich die Feuerwehr der Stadt Braunschweig auf die Ankunft der Flutwelle aus dem Harz vor. Die Oker soll der Vorhersage nach am Mittag ihren Höchststand im Landkreis Wolfenbüttel erreichen. Am Nachmittag werden sehr hohe Pegelstände in Braunschweig erwartet. "Wir gehen davon aus, dass Stadtteile überschwemmt werden", sagte der für das Hochwasser zuständige Lagedienstführer Jörg Meyer am Donnerstagmorgen. Möglicherweise könnten einzelne Straßen etwa im Bereich Leiferde betroffen sein. 

Die Feuerwehr stellt sich darauf ein, dass die Oker so hoch steigen könnte wie in den vergangenen 20 Jahren nicht mehr. In Hannover ist die Lage nach Auskunft der Feuerwehr dagegen noch entspannt. "Wir schauen, was noch aus dem Süden kommt", sagte ein Sprecher.

Am Morgen sind Truppen der Kreisfeuerwehrbereitschaft Diepholz und Rotenburg nach Südniedersachsen aufgebrochen.

***Aktualisierung 09.05 Uhr***

Im von Überschwemmungen bedrohten Hildesheim in Niedersachsen hat sich die Lage in der Nacht wieder zugespitzt. "Die Pegelstände steigen wieder, das ist keine gute Nachricht für uns", sagte ein Feuerwehrsprecher am Donnerstagmorgen. Je länger das Wasser gegen die feuchten Sandsäcke drücke, desto schlechter sei das, hieß es. 

Im Harz scheinen die Einsatzkräfte hingegen das Schlimmste hinter sich zu haben. Doch die Hochwasserlage entspanne sich nur leicht, sagte ein Sprecher der Einsatzleitstelle in Halberstadt in Sachsen-Anhalt.

DerRB47 zwischen Braunschweig und Uelzen ist weiterhin von dem Hochwasser betroffen. Die Haltestellen Rötgesbüttel, Meine und Braunschweig-Glismarode entfallen. Der Zug wird um diese Orte herum umgeleitet.

Der RE10 zwischen Salzgitter-Ringelheim und Hildesheim Hauptbahnhof wird derzeit von einem Busnotverkehr ersetzt. Die Orte Derneburg und Groß Düngen können dabei nicht berücksichtigt werden. Zwischen Salzgitter-Ringelheim und Bad Harzburg legt der RE10 einen zusätzlichen Halt in Oker ein.

Die Linien RB42 undRB43 verkehren zwischen Braunschweig und Wolfenbütte l erneut nach Fahrplan. Von Wolfenbüttel bis Bad Harzburg müssen Pendler einen Busnotverkehr nutzen.

Die Strecke zwischen Vienenburg und Goslar, hier verkehrt der RB 43, ist wieder befahrbar.

***Aktualisierung 07.30 Uhr***

Seit Mittwochabend ist auch die Strecke RB47 zwischen Braunschweig und Uelzen gesperrt. Der Busnotverkehr wurde hier auch am Morgen noch eingesetzt.

***Aktualisierung 18.15 Uhr***

Aufgrund des Hochwassers wird die kleine Siedlung Oberschulenberg im Landkreis Goslar vorsorglich evakuiert. Die Einwohner würden derzeit von Einsatzkräften in Sicherheit gebracht, teilte der Landkreis Goslar am späten Mittwochnachmittag mit. Der Damm eines alten Teiches drohe dort zu brechen. In der Stadt Goslar sollten am Abend einige Straßen wieder freigegeben werden.

***Aktualisierung 18.05 Uhr***

In einer aktuellen Mitteilung informiert die Eisenbahngesellschaft Metronom über gegenwärtigen Einschränkungen aufgrund des Hochwassers in Südniedersachsen. Folgende Streckenabschnitte bleiben demnach voraussichtlich bis Freitag um 10 Uhr gesperrt:

  • RE 10 zwischen Hildesheim Hbf. und Salzgitter-Ringelheim
  • RB 42/43 zwischen Wolfenbüttel und Vienenburg
  • RB 42 zwischen Vienenburg und Bad Harzburg
  • RE 10
  • Auf der Strecke RE 10 fährt ein Busnotverkehr bis/von Salzgitter Ringelheim ohne Halt in Derneburg und Groß Düngen, da die Halte von den Bussen nicht bedient werden können. Von Salzgitter Ringelheim nach Bad Harzburg fährt der Erixx mit Zusatzhalt in Oker.
  • RB 42/43: Von Braunschweig nach Wolfenbüttel pendelt der Erixx nach Fahrplan. Ein Busnotverkehr von Wolfenbüttel nach Bad Harzburg konnte nicht eingerichtet werden, da die Busunternehmen in diesem Bereich ebenfalls den Betrieb eingestellt haben.
  • RB 43: Von Vienenburg nach Goslar pendelt der Erixx nach Fahrplan. Bitte planen Sie auch weiterhin eine verlängerte Fahrzeit ein

***Aktualisierung 15.35 Uhr***

Drei Feuerwehrmänner sind im Hochwassereinsatz bei einem Verkehrsunfall in der Nähe von Warberg (Kreis Helmstedt) verletzt worden, zwei von ihnen schwer. Das Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Räbke war nach Polizeiangaben am Mittwoch mit Blaulicht und Martinshorn zu einem Einsatz in Wolstorf unterwegs. Aus bislang ungeklärter Ursache geriet das Fahrzeug plötzlich auf den unbefestigten Seitenstreifen, der wegen der Regenfälle stark aufgeweicht war.

***Aktualisierung 14.45 Uhr***

Michael Weihrich, Sprecher des Landkreises Goslar, äußert sich zur Situation vor Ort: „Die Lage ist weiter sehr, sehr angespannt. Alles, was wir an Einsatzkräften zur Verfügung haben, ist im Einsatz.“

***Aktualisierung: 12.45 Uhr***

Wegen Dauerregens und Überflutungen hat der Landkreis Goslar am Mittwoch Katastrophenalarm ausgerufen. Damit übernehme der Katastrophenschutzstab des Kreises die Einsatzleitung im Hochwassergebiet, teilte der Landkreis am Mittag mit.

Auf dem aktuellsten Stand bleiben Sie in unserem News-Ticker Hochwasseralarm.

***Aktualisierung: 11.36 Uhr***

Auch in Goslar war die Situation angespannt. Die Innenstadt wurde laut Polizei gesperrt. Das Hotel Kaiserworth sowie die Seniorenresidenz Theresienhof mussten evakuiert werden. Die Polizei erhielt Unterstützung von 60 Bereitschaftspolizisten. 

Die Pegelstände der Innerste in Heinde (Landkreis Hildesheim) und der Nette in Groß Rhüden (Kreis Goslar) erreichten nach Angaben der niedersächsischen Hochwasservorhersagezentrale (HWVZ) neue Rekordwasserstände. Bereits am Vormittag lag der Wasserstand am Pegel Heinde 40 Zentimeter über dem Höchststand von 2007. Die Wasserstände seien an diesen Pegeln immer noch steigend, bis zum Abend würden aber die Scheitel voraussichtlich erreicht sein.

***Aktualisierung: 10.50 Uhr***

Die Feuerwehr hat den gesamten Bahnhofsbereich in Bad Harzburg sperren müssen. Auch der zuvor eingerichtete Busnotverkehr zwischen Bad Harzburg und Vienenburg musste eingestellt werden.

Die Busse zwischen Salzgitter Ringelheim und Hildesheim sind weiterhin in Betrieb. Die Haltestellen Groß Düngen und Derneburg können aber nicht mehr angefahren werden.

***

Drei Streckenabschnitte sind laut Mitteilung der Metronom Eisenbahngesellschaft derzeit betroffen.

  • RE 10 zwischen Bad Harzburg und Goslar
  • RE 10 zwischen Salzgitter Ringelheim und Groß Düngen - hier konnte ein Busnotverkehr eingerichtet werden.
  • RB 42 zwischen Bad Harzburg und Vienenburg

In den Städten halten die Dämme bislang, aber die

Situation ist sehr kritisch

.

ml/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining

Fotostrecke vom Werder-Abschlusstraining

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Thaibox-Seminar in Ehrenburg

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Hobbykünstler-Ausstellung in der KGS Leeste

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Tausende Demonstranten in Simbabwe fordern Mugabes Rücktritt

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare