Streit unter Verwandten eskaliert

Hintergründe der Campingplatz-Schlägerei unklar

Visbek - Die genauen Hintergründe der tödlichen Schlägerei während einer Geburtstagsfeier auf einem Campingplatz in Visbek (Kreis Vechta) sind weiterhin unklar. "Wir wissen nicht genau, wer wen wie geschlagen hat", sagte Carolin Castagna, Sprecherin der Staatsanwaltschaft in Oldenburg, am Donnerstag.

Fest stehe aber, dass es einen Streit unter Verwandten gegeben habe. Nach einer verbalen Auseinandersetzung habe ein Gast die Feier in der Nacht zum Mittwoch verlassen und sei mit vier Männern zurückgekehrt, die mit Baseballschlägern, einer Schreckschusswaffe und herausgerissenen Zaunlatten auf mindestens sieben Gäste der Feier losgegangen seien.

Ein 34-jähriger Mann kam infolge der Auseinandersetzung ums Leben, die Todesursache soll nun eine Obduktion klären. Fünf weitere Männer wurden schwer verletzt - einer von ihnen schwebt nach Angaben Castagnas noch in Lebensgefahr. Den Ermittlungen zufolge hatten sich die attackierten Männer mit Schlagwerkzeugen gewehrt. Der lebensgefährlich verletzte und der verstorbene Mann gehörten offenbar zu den ursprünglichen Angreifern.

An der Auseinandersetzung beteiligt waren ausschließlich Männer im Alter zwischen 20 und 39 Jahren. Die Feier, bei der eine Frau mit Verwandten ihren Geburtstag begehen wollte, habe in einem Mobilheim auf dem Campingplatz stattgefunden. Die Familie lebe dort. Einen ethnischen Konflikt der Tat schloss Castagna aus.

Zwei Männer nahm die Polizei fest. Einer davon ist inzwischen auf freiem Fuß. Ob die Staatsanwaltschaft Haftbefehl gegen den anderen beantragt, wollte sie noch am Donnerstag entscheiden. In den Befragungen der zahlreichen Beteiligten und Zeugen werde es nun zunächst darum gehen, das Geschehen möglichst genau zu rekonstruieren, so die Staatsanwältin.

dr/dpa

Rubriklistenbild: © dpa/Symbolbild

Zwei Siege bis zum EM-Halbfinale: DHB-Ladies glänzen

Zwei Siege bis zum EM-Halbfinale: DHB-Ladies glänzen

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Istanbul: 38 Tote und viele Verletzte

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Luftangriffe vertreiben IS wieder aus Palmyra

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Terror in Istanbul: Zahl der Todesopfer steigt auf 38

Meistgelesene Artikel

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

Waschbären breiten sich in Niedersachsen immer mehr aus

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

17-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt

Feuerwehrleute bedroht: SEK überwältigt 84-Jährigen

Feuerwehrleute bedroht: SEK überwältigt 84-Jährigen

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

68-Jähriger tot in brennender Wohnung gefunden

Kommentare